Elfmetertor für Ottobrunn in der 89. Minute

Kolbermoor im freien Fall - Heimpleite gegen Schlusslicht

+
Einen weiteren Misserfolg in einer ernüchternden Saison mussten Cesare Ratti und sein SV-DJK Kolbermoor hinnehmen.

Kolbermoor - Auf heimischem Rasen empfing der SV-DJK Kolbermoor den TSV Ottobrunn zum Kellerduell. Es war eine heiß umkämpfte Partie, die bis zum Ende offen war. Das glücklichere Ende hatten schließlich die Gäste für sich, während Kolbermoors ernüchternde Serie von Pleiten, Pech und Pannen ihre Fortsetzung findet. Die Rot-Blauen taumeln immer tiefer in den Tabellenkeller.

Nach der Spieleröffnung durch Schiedsrichterin Monika Pieczonka tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab, die erste Halbzeit plätscherte dabei mehr oder weniger dahin.

Ereignisloser erster Durchgang endet mit Nullnummer

Den Kontrahenten gelang es bis hierhin auch die defensiven Ordnungen hochzuhalten, die Rot- Blauen waren überwiegend am Drücker, doch die Gäste verbarrikadierten sich hauptsächlich in ihrer eigenen Hälfte. Mit 0:0 ging es schließlich in die Halbzeitpause.

Danach gewann das Spiel mehr und mehr an Fahrt, vor allem die Kolbermoorer rannten ein ums andere Mal das Ottobrunner Tor an, erspielten sich mehrere hundertprozentige Torchancen, doch einmal mehr gelang es den Akteuren nicht bis zum Schluss konsequent zu bleiben.

Böse Verletzung von Ari fordert lange Unterbrechung

Dann schließlich wurde das Spiel durch eine heftige Verletzung Ümit Aris aus den Bahnen geworfen (78.). Diese war so schlimm, dass das Spiel unterbrochen und der Betroffene mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste. Die unfreiwillige Pause konnte man zum Sammeln der Kräfte nutzen.

Service:

Während die Ottobrunner das Spiel von da an mit voller Mannschaft zu Ende spielen konnte, mussten die Hausherren in Unterzahl spielen, da das Wechselkontingent zu diesem Zeitpunkt schon erschöpft war. Eine halbe Stunde später wurde die Partie wieder aufgenommen.

Elfer-Schock für Kolbermoor - Heimpleite gegen Ottobrunn

Das Spiel verlief die letzten Minuten genauso wie vor der Spielunterbrechung, Kolbermoor rannte an, Ottobrunn vermochte standzuhalten. Dann jedoch wurde ein Spieler der Ottobrunner im Sechszehner des SV DJK zu Fall gebracht, was zu einem Elfmeter für Ottobrunn führte – der ersten nennenswerten Torchance für die Gäste das Spiel über bisher. Spieler Adrian Knöpfler ließ sich nicht lange bitten und verwandelte diesen trocken zum Führungstor – 0:1 (89.).

In der verbleibenden Spielzeit sollte nicht mehr viel passieren. Zusammenfassend lässt sich damit konstatieren, dass für die Kolbermoorer die zwei letzten Spiele ein schnell verblassender Lichtblick waren und man damit weiterhin tief im Tabellenkeller steckt. Das Fußballersprichwort „Wer vorne keine Tore schießt, kassiert hinten welche.“ hatte sich in dieser Partie mit aller Härte bewahrheitet.

_

Pressemitteilung SV-DJK Kolbermoor

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare