Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Überblick vor dem Auftakt der Rückserie

Bezirksliga Ost: Fünf Teams im Abstiegskampf - Freilassing träumt vom Aufstieg

Sowohl der TSV Bad Endorf, als auch der TSV Siegsdorf müssen um den Klassenerhalt bangen.
+
Sowohl der TSV Bad Endorf, als auch der TSV Siegsdorf müssen um den Klassenerhalt bangen.

Am kommenden Wochenende greifen alle Bezirksligisten wieder in das Geschehen ein. Dann steht die Frühjahrsrunde an. Dabei kämpfen zahlreiche Teams aus der Region gegen den Abstieg. Eine Mannschaft dagegen träumt vom Landesliga-Aufstieg. beinschuss.de gibt einen Überblick über die Transfers und Ausgangslagen der Teams.

Rosenheim - Nun steigen also auch die Bezirksligisten aus der Region wieder in den Spielbetrieb ein. Am kommenden Wochenende steht der 20. Spieltag auf dem Programm. Damit stehen noch zehn Spieltage aus, aber es finden noch einige Nachholspiele aus dem vergangenen Jahr statt.

Während zahlreiche Mannschaften gegen den Abstieg spielen, kämpfen mit dem VfB Forstinning, dem ESV Freilassing und dem FC Moosinning drei Teams um den Aufstieg in die Landesliga. Vor dem Ligaauftakt nimmt beinschuss.de die Ausgangslage eines jeden Teams unter die Lupe und schaut, was sich in der Winterpause bei den Vereinen getan hat.

ESV Freilassing

Der ESV Freilassing überwinterte auf dem zweiten Tabellenplatz, der zur Relegation zur Landesliga berechtigen würde. Der Rückstand auf den Tabellenführer VfB Forstinning beträgt sechs Punkte, der Vorsprung auf den Tabellendritten FC Moosinning nur zwei Zähler. Es zeichnet sich damit ein spannendes Rennen um den Aufstieg ab.

In Sachen Transfer blieb es ruhig in Freilassing. Den Verein in Richtung Österreich verlassen hat Amel Omeradzic, dagegen kehrte mit Robert Schiller ein langjähriger ESV-Kicker vom SBC Traunstein zurück in die Grenzstadt. Zudem verpflichtete der Bezirksligist mit Mateo Markovic einen neuen Torwart.

Direkt zum Jahresauftakt steht für die Eisenbahner ein wichtiges Spiel auf dem Programm. Am kommenden Samstag (Anpfiff 14 Uhr) gastiert der Spitzenreiter Forstinning im Max-Aicher-Stadion. Sollte der ESV die drei Punkte in Freilassing behalten können, würden sie den Abstand auf den VfB auf drei Punkte verkürzen. „Wir versuchen, den zweiten Platz zu halten und schauen, was in dieser Saison möglich ist“, sagt Alexander Triller, der das Amt als Teammanager von Helmut Fraisl übernommen hat, im Gespräch mit beinschuss.de.

SV Saaldorf

Der SV Saaldorf kann auf eine starke Hinserie zurückblicken. Der Mannschaft von Cheftrainer Pascal Ortner ging zum Ende des Jahres allerdings die Luft aus, aus den letzten sechs Ligaspielen gab es lediglich einen Sieg.

„Wir wollen unter die ersten fünf kommen“, sagte Trainer Ortner im Interview mit beinschuss.de. Aktuell hat der SVS eben diesen fünften Platz mit 28 Punkten inne. Zu- oder Abgänge gibt es beim SV Saaldorf keine.

Am kommenden Sonntag (Anpfiff 15 Uhr) starten die Saaldorfer mit einem Heimspiel gegen den Tabellennachbarn FC Aschheim in die Frühjahrsrunde. Die Münchner sind punktgleich mit dem SVS, sodass die Gastgeber mit einem Sieg auf den vierten Platz klettern könnten.

SG Reichertsheim-Ramsau-Gars

Keinen gelungenen Auftakt in das neue Jahr erlebte die SG Reichertsheim-Ramsau-Gars am vergangenen Wochenende. Im Nachholspiel gegen den TSV Buchbach II kassierte die SG RRG eine 0:1-Derbyniederlage. Damit verpasste es die Mannschaft von Trainer Michael Ostermaier sich vom Tabellenkeller abzusetzen, der Abstand auf einen Relegationsplatz beträgt nur vier Punkte.

Die SG RRG hat in Sachen Neuzugängen und Abgängen nichts zu verzeichnen, damit blieb der Kader im Vergleich zum vergangenen Jahr gleich. „Es ist eng im Tabellenkeller und es wird bis zum Schluss spannend werden“, sagt SG RRG Trainer Ostermaier auf Nachfrage von beinschuss.de. „Wir nehmen das nicht auf die leichte Schulter und sind uns der Aufgabe bewusst.“

Am kommenden Sonntag (Anpfiff 14:30 Uhr) empfängt die SG RRG den Tabellennachbarn SV Waldperlach und will mit einem Heimsieg mit den Münchner nach Punkten gleichziehen.

TSV Buchbach II

Die U23 des TSV Buchbach befand sich lange auf einem direkten Abstiegsplatz, mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen des vergangenen Jahres kletterte die Mannschaft von Trainer Manuel Neubauer in der Tabelle immer weiter nach oben. Dank eines 1:0-Erfolgs im Derby gegen die SG RRG am vergangenen Wochenende verließ der TSV Buchbach II jetzt sogar die Abstiegsplätze. Doch der Vorsprung auf einen Relegationsplatz beträgt nur drei Punkte.

Neu im Kader von Trainer Manuel Neubauer sind insgesamt drei Neuzugänge: Felix Ecker (21) kommt von der SpVgg Weiden II. Verteidiger Luca Müller (21) wechselt vom niederbayerischen Bezirksligisten FC Ergolding. Viel Erfahrung bringt hingegen Daniel Brandwirth mit, der vornehmlich auf der Außenbahn eingesetzt werden soll. Der 31-Jährige hat seit der Saison 2013/14 für den jetzigen A-Klassisten TSV Obertaufkirchen gekickt. Nicht mehr zur Verfügung steht der mittlerweile 42-jährige Yüksel Acipinar, der in der Vorrunde noch zu sieben Einsätzen gekommen ist.

Am kommenden Samstag (Anpfiff 15 Uhr) gastiert des TSV Buchbach II beim punktgleichen Tabellennachbar FC Langengeisling und will sich mit einem Auswärtserfolg weiter von den Abstiegsplätzen entfernen.

TSV Siegsdorf

Als Aufsteiger belegt der TSV Siegsdorf aktuell mit 17 Punkten einen Abstiegs-Relegationsplatz. Das rettende Ufer ist dabei nur drei Zähler entfernt. Bitter aus Sicht der Mannschaft von Trainer Franz Huber: Mit acht Unentschieden ist der TSV Siegsdorf der Remiskönig der Liga und ließ dabei wichtige Punkte liegen.

Neuzugänge kann der Aufsteiger keine verzeichnen. Dagegen verließ Mateusz Galanek den Bezirksligisten und schloss sich dem SV Unterwössen an.

Gleich zum Jahresauftakt steht für die Siegsdorfer ein wichtiges Heimspiel an. Dann empfängt die Huber-Elf den Mit-Aufsteiger und Tabellennachbarn SV Westerndorf. „Natürlich ist das ein wichtiges Spiel für uns, aber es wird nicht entscheidend sein, ob wir den Klassenerhalt schaffen oder nicht“, sagt Trainer Huber gegenüber beinschuss.de. Mit einem Sieg könnten sich die Siegsdorfer weiter von den direkten Abstiegsplätzen entfernen.

TSV Bad Endorf

Auch der TSV Bad Endorf steckt mitten im Abstiegskampf. Mit 16 Punkten belegen die Kurorter einen Abstiegs-Relegationsplatz, punktgleich mit dem SV Westerndorf, der auf einem direkten Abstiegsrang rangiert. Vier Punkte Rückstand sind es auf das rettende Ufer.

Der letzte Sieg liegt bereits fünf Ligaspiele zurück. Aufgrund der ausbleibenden Ergebnisse trat Trainer Franz Pritzl zum Ende der Hinserie zurück. Auf der Trainerposition verpflichtete der TSV Bad Endorf Ex-Spieler Nico Schmidmayer, der nun den Klassenerhalt erreichen soll. Die Kurorter verpflichteten in der Winterpause Torjäger Stefan Reiter vom WSV Aschau. Dafür verließen Michael und Marinus Weber den Verein Richtung SV Söchtenau-Krottenmühl.

Los geht es für den TSV Bad Endorf am Samstag beim Tabellendritten FC Moosinning (Anpfiff 15 Uhr). Kein einfaches Spiel für die Kurorter, die dringend Punkte im Kampf um den Klassenerhalt benötigen.

SV Westerndorf

Beim SV Westerndorf gab es zum Ende des vergangenen Jahres einen Trainerwechsel. Der bisherige Chefcoach Markus Wallner ging als Co-Trainer zu den Wasserburger Löwen, für ihn übernahm interimsweise Torben Gartzen. Ab sofort wird Franz Pritzl an der Seitenlinie des Aufsteigers stehen, der in der Hinserie noch den TSV Bad Endorf trainierte.

Mit 16 Punkten auf dem Konto belegt der SV Westerndorf einen direkten Abstiegsplatz und hat einen Rückstand von vier Punkten auf das rettende Ufer. Mit 41 Gegentoren stellt der SVW einer der anfälligsten Defensive der Liga. Zudem ist der Aufsteiger zu Hause keine Macht, erste Anfang November gelang der erste Heimsieg. Dafür fühlte sich das Team vor allem in der Fremde wohl.

Die Westerndorfer waren auf dem Transfermarkt aktiv. So kam Christian Voit vom TV Obing, Sten Laamenaa vom TSV 1860 Rosenheim Junioren, so Noah Hannappel von der SG Nord/Hessen und Tomi Hatlek aus Unterwössen.

Direkt zum Auftakt gastiert der SV Westerndorf beim Mitaufsteiger TSV Siegsdorf zum Kellerduell. „Der Vorteil ist, dass wir gleich zu Beginn voll da und hoch motiviert sein müssen. Für uns wird jedes Spiel ein Endspiel sein“, sagte Trainer Pritzl in einem Interview mit beinschuss.de.

Die Partien des 20. Spieltags im Überblick

Samstag, 12. März, 14 Uhr: ESV Freilassing - VfB Forstinning

Samstag, 12. März, 15 Uhr: TSV Siegsdorf - SV Westerndorf

Samstag, 12. März, 15 Uhr: FC Moosinning - TSV Bad Endorf

Samstag, 12. März, 15 Uhr: FC Langengeisling - TSV Buchbach II

Sonntag, 13. März, 14:30 Uhr: SG Reichertsheim-Ramsau-Gars - SV Waldperlach

Sonntag, 13. März, 15 Uhr: SV Saaldorf - FC Aschheim

ma

Kommentare