PM: TSV Dorfen - ESV Freilassing 

Eisenbahner Punkten gegen Dorfen und halten Anschluss an Spitze

+
Der Torschütze zum 1:0 Enis Kuka, hier im Zweikampf gegen Markus Mittermaier.

Dorfen – Nach dem glücklichen Sieg und einer eher überschaubaren Leistung im letzten Heimspiel gegen den SV Waldperlach mussten die Freilassinger Kicker am 23 Spieltag zum Tabellensiebten TSV Dorfen und im ESV-Lager wusste man, dass es einer Leistungssteigerung bedarf, um 3 Punkte aus Dorfen mitzunehmen. Nachdem Baldham im Topspiel gegen Ampfing verlor und der SV Saaldorf beim Auswärtsspiel in Reischach die volle Punktzahl holte, stand die Pritzl-Elf unter gewissem Zugzwang, um auf der einen Seite den Abstand zu verkürzen (auf Baldham) und auf der anderen (Saaldorf) den alten Abstand wieder herzustellen.

Das Spiel begann verhalten, beide Teams tasteten sich auf einem eher schwer bespielbaren Rasen in den ersten Spielminuten ab. Die Freilassinger konzentrierten sich hauptsächlich in der ersten Hälfte auf eine stabile Abwehr und setzten auf gefährliche Konter-Nadelstiche, der TSV Dorfen seinerseits versuchte über ihre zwei Spielmacher Thalmaier und Mittermaier das Spiel an sich zu reißen, was allerdings nur bedingt gelang, weil die ESV-Defensive sicher stand und das Mittelfeld die Dorfener Spielmacher gut in Griff hatte. Somit neutralisierten sich beide Teams weitestgehend schon im Mittelfeld. Der ESV Freilassing hätte - wenn man die zwei Konterchancen konsequenter genutzt hätte - zwar in Führung gehen können, aber dort war man nicht konzentriert genug.

In der zweiten Hälfte übernahmen dann die Gäste aus der Grenzstadt das Spiel, hatten aber in der 55. Spielminute zuerst noch Glück, dass das Schiedsrichter-Gespann um Michael Hintermaier das Dorfener Tor wegen angeblicher Abseitsstellung zurückpfiff. Nur sechs Minuten später gingen die Eisenbahner - zu diesem Zeitpunkt - verdient in Führung, Kovac Matej konnte im 16er Enis Kuka mit einem schönen Pass freispielen, der Freilassinger Angreifer drehte sich gekonnt um seinen Gegenspieler herum und schloss mit einem präzisen Schuss ins kurze Eck zur 1:0 Führung ab. Nur 6 Minuten später stand wieder Enis Kuka im Mittelpunkt, diesmal wurde er im Dorfener-Strafraum von den Beinen geholt und der Unparteiische Michael Hintermaier deutete folgerichtig auf den Punkt, den fälligen Strafstoß verwertete Viktor Vasas sicher zur 2:0 Führung.

Danach passierte nicht mehr allzu viel, weil der TSV Dorfen nach vorne nicht mehr viel machte, weil die Freilassinger hinten nicht viel zuließen und man im TSV-Lager irgendwie den Glauben verloren hatte, dass es noch Punkte zu holen gibt. Die Gastgeber konzentrierten sich jetzt immer mehr auf die Defensive, um hier nicht komplett unterzugehen, weil die Freilassinger eigentlich noch drei hochkarätige Möglichkeiten hatten, einmal war es Viktor Vasas, der im Alleingang nur haarscharf scheiterte, dann war es der wiedergenesene Kapitän Daniel Leitz, der ab der 63 Spielminute wieder mitwirken durfte und zwei 100% Möglichkeiten vergab, einmal stand der Querbalken im Weg und einmal setzte er den Ball knapp darüber.

Der ESV-Trainer Franz Pritzl sagte nach dem Spiel: „ Im Großen und Ganzen war es ein verdienter Sieg meiner Mannschaft, wir haben Hinten wenig zugelassen und nach vorne unsere Nadelstiche gesetzt. Es war kein einfaches Spiel aber ich bin mit der Leistung heute sehr zufrieden“.

_

Pressemitteilung ESV Freilassing (dei)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

Auch interessant

Kommentare