Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meisterschaft ist rechnerisch noch möglich

Ein Eigentor ebnet den Weg: Freilassing feiert souveränen Heimsieg gegen SG RRG

Marko Schmitzberger erhöhte in der 65. Minute auf 2:0
.
+
Marko Schmitzberger erhöhte in der 65. Minute auf 2:0 .

Nach dem am Mittwoch beim Nachholspiel gegen TSV Dorfen die Aufstiegsrelegation klargemacht wurden, empfingen die Eisenbahner am vergangenen Samstag den SV Reichertsheim zum letzten regulären Heimspiel. Für die Freilassinger war die Marschroute klar, weiterhin die Spannung auf den Tabellenführer hochhalten. Den rein rechnerisch ist die Meisterschaft für den ESV noch möglich.

Freilassing - Das Spiel vor den Augen der 150 Zuseher begann wie gewohnt mit viel Ballbesitz der Hausherren. Die Freilassinger suchten nach Lücken im tief gestaffelten Reichertsheimer Abwehrreihen. Die Gäste waren gut organisiert, ließen in den ersten Minuten wenig zu und waren beim Umschaltspiel sehr gefährlich.

Wieser brachte mit einem Eigentor Freilassing in Führung

Deshalb gehörte die erste gefährliche Situation auch der SG RRG, nach etwa 15 Spielminuten trugen die Reichertsheimer den ersten Konter vor und verfehlten das Freilassinger Gehäuse nur knapp.

Die Antwort der Eisenbahner kam fünf Minuten später, in der 21. Spielminute brachte Sascha Schimag bei einem Angriff über die linke Seite eine scharfe Hereingabe vor das Gästetor. Der Reichertsheimer Andreas Wieser versuchte zu klären, grätschte den Ball aber unglücklich ins eigene Tor zur ESV-Führung.

Wegen Abseitsstellung wurde ein ESV-Treffer aberkannt

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit bestimmten die Freilassinger zwar die Partie, die gefährlicheren Chancen hatten allerdings die Gäste aus Reichertsheim. Ein Kopfball im Fünfer landete auf dem Tornetz, bei einem hohen Ball in den Strafraum schob ein SGRRG-Angreifer knapp am ESV Tor vorbei.

Allerdings war die Freilassinger Tor-Produktion Deiter/Schimag/Schmitzberger auch nicht ganz untätig und konnten ein ums andere Mal für Gefahr sorgen, sogar das vermeintliche 2:0 ist in der 41 Spielminute gefallen. Doch der Schiedsrichter verweigerte dem Treffer wegen Abseitsstellung die Anerkennung. So ginge es mit dem knappen 1:0 in die Pause.

ESV machte früh klar, wohin die Reise im zweiten Durchgang gehen wird

In der Halbzeitpause musste ein ungewöhnlicher Wechsel vorgenommen werden und zwar beim Schiedsrichtergespann. Der 1. Assistent Kutan Aydin konnte aus gesundheitlichen Gründen das Spiel nicht mehr fortsetzten und es musste erst einmal Ersatz gefunden werden. Es stand sogar Spielabbruch im Raum, doch schließlich fand man einen Freiwilligen. Dennis Eike, eigentlich Trainer der ESV-D-Junioren und ausgebildeter Schiedsrichter, stellte sich zur Verfügung. So konnte die mit Einverständnis der Gäste fortgesetzt werden.

Gleich von Beginn an machten die Freilassinger klar, wo die Reise in der zweiten Hälfte hingeht. Ließen in der gesamten zweiten Hälfte nur eine einzige Chance der Gäste zu und legten selbst noch zwei weitere Tore nach.

Schmitzberger erhöhte auf 2:0 - Deiter erzielte sein 18. Saisontor

Nachdem die Eisenbahner mehrere große Möglichkeiten verpasst hatten zu erhöhen, war es in der 65. Spielminute doch so weit. Nach einem Einwurf kann sich Maik Gunawardhana auf der rechten Seite behaupten und eine Flanke von der Grundlinie auf den Elfer-Punkt schlagen. Marco Schmitzberger stoppt sich die Kugel und befördert diese leicht abgefälscht aus elf Metern ins Gäste-Tor.

Das war der berühmte Deckel auf dem Spiel, weil damit war das Spiel dann auch entschieden. Die Freilassinger legten in der 90 Spielminute nochmal einen Treffer nach. Simon Schlosser schickte mit einem Pass aus der eigenen Hälfte Schmitzberger nochmal steil, da die Reichertsheimer Abwehr weit aufgerückt war, lief Schmitzberger alleine auf den Keeper zu und legte im letzten Moment den Ball uneigennützig quer auf Deiter, der dann zu seinem 18. Saisontreffer nur noch einschieben musste. Kurz danach war es auch schon Schluss im Freilassinger Max-Aicher-Stadion. 

Freilassing mit noch einem Spiel gegen Langengeisling

Der ESV Freilassing muss am 14. Mai zu seinem letzten Ligaspiel nach Langengeisling reisen, Anpfiff in Langengeisling ist um 15 Uhr. Der ESV reist mit einem großen Bus, Fans der Eisenbahner sind herzlich eingeladen, mit der Mannschaft im Bus mitzufahren.

Es sind nur begrenzt Plätze frei, deshalb wird um eine rechtzeitige Voranmeldung bei Teammanager Gottfried Glück gebeten – Kontaktdaten findet man auf der Homepage des ESV-Freilassing. (esv-kicker.de).

PM ESV Freilassing