„Wir sind stolz auf unsere jungen Wilden“

Bad Endorf setzt voll auf die Jugend - Maxi Hainzl überraschend nach Wasserburg

Die fünf Jugendspieler des TSV Bad Endorf haben sich mit dem Jugendleiter zu einem Gruppenfoto aufgestellt. Im Hintergrund befindet sich ein Tor.
+
Jugendleiter Benny Koschate (links oben) darf mit Stolz seine A-Jugend Spieler in den Seniorenbereich entlassen. (stehend: Lucas Aicher, Jakob Trebesius, Johannes Weigert, vorne: Michael Langl, Alexander Müller).

Bad Endorf - Fünf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs rücken in die Herrenmannschaften des TSV Bad Endorf auf. „Alle haben großes Potenzial“, sagt Jugendleiter Koschate. Unterdessen ist Maximilian Hainzl nicht mehr Spieler im Kurort, er wechselte überraschend zu den Wasserburger Löwen.

Nachdem die Corona Maßnahmen Woche für Woche gelockert werden, rollt nun auch der Ball wieder im Kurort. Seit dem 23. Juli ist der Bezirksligakader um Chefanweiser Pritzl wieder im Dienst und bereitet sich akribisch auf den Start der Saison vor.
Die A-Jugend Spieler sollen die erste Garde aber auch die Reserve des Kurstadt-Esembles unterstützen.


Bad Endorfs Jugendleiter Koschate: „Wir sind sehr stolz auf die jungen Wilden“

Während andere Mannschaften kräftig am Wechselkarussell drehen, bleibt es im Kurort eher überschaubar, denn die Eigengewächse aus der Jugend rutschen in die Kader der Mannschaften und werden gewaltig mitmischen. Die fünf jungen Akteure Lucas Aicher, Jakob Trebesius, Johannes Weigert, Michael Langl und Alexander Müller kommen aus der Bezirksoberliga-Mannschaft und wollen natürlich ihre Chance wahrnehmen, um in den Bezirksligakader zu rutschen.


Jugendleiter Koschate im Gespräch: „Wir sind natürlich sehr stolz auf unsere jungen Wilden, die einen super Schritt in ihrer Ausbildung gemacht haben. Alle haben ein großes Potential und können die beiden Seniorenteams hervorragend unterstützen. Auch mit dem neuen Trainer Franz Pritzl haben sie einen hervorragenden Wegweiser, der ihnen bestimmt den ein oder anderen Kniff zeigen kann.“

Weigert: „Werde mein bestes geben um den Verein und die Mannschaft zu unterstützen“

Johannes Weigert im Gespräch mit Endorfs Pressesprecher Huber: „Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und vor allem auf das Training, dass ja aus Corona Gründen pausieren musste. Der erste Eindruck von Mannschaft und Trainer ist super und es geht gut zur Sache, doch ein unterschied zur A-Jugend (grinst). Natürlich ist es mein Wunschgedanke demnächst in der Bezirksliga aufzulaufen und meine Erfahrungen zu sammeln, aber es gilt erst einmal Fuß in der starken Mannschaft zu fassen und zu schauen welche Erwartungen der Trainer an einem selber hat oder welche Erwartungen ich an mich selber habe. Das Training ist super, Franz Pritzl ist ein toller und sehr erfahrener Trainer, von dem ich bisher schon einiges lernen konnte - vor allem ist es schön mit meinen Kollegen aus dem letzten Jahrgang zu kicken. Jeder gibt alles und will das bestmögliche erreichen, das motiviert schon ganz schön und man kann es kaum erwarten endlich wieder im Trikot für seinen Heimatverein aufzulaufen.“

„Ohne Vorahnung kam die Nachricht“ - Maxi Hainzl wechselt zu den Wasserburger Löwen

Nicht mehr im Endorfer Bezirksliga-Kader zu finden ist der 25-jährige Abwehrspieler Maximilian Hainzl, der nach nur einer Saison zum Bayernligisten TSV 1880 Wasserburg zurückkehrt. Völlig unerwartet kam die Nachricht an die Vorstandschaft, dass Hainzl mit sofortiger Wirkung an die Mannschaft vom Inn freizugeben ist.

Maximilian Hainzl wechselt zu den Wasserburger Löwen. Der Abgang kam für den TSV Bad Endorf völlig überraschend.

„Ohne Vorahnung kam die Nachricht am späten Abend, keiner wusste von seinem Wechsel, da er noch zwei Tage zuvor im Training war. Auch für die Mannschaftskollegen kam das überraschend, aber warum Max nun wieder nach Wasserburg geht ist unklar. Die Wasserburgen Löwen haben die Ablösesumme bereits bezahlt und somit ist das Thema für uns gegessen.“ So Pressesprecher Huber.

Erster Test gegen SV Ostermünchen - drei weitere Spiele geplant

Nach der plötzlichen Freigabe für Testspiele in Bayern (es dürfen nur bayerische Vereine gegeneinander testen) steht am Donnerstag schon das erste Spiel für die Kurstädter auf dem Plan. Auswärts spielt man um 19.15 Uhr gegen den SV Ostermünchen, für Pritzl kein unbekannter Gegner.

Außerdem warten für die Pritzl-Elf aktuell Testspiele gegen Reichertsheim, A-Jugend TSV 1860 Rosenheim sowie gegen den SB Rosenheim. Ob und wann diese stattfinden werden, wird noch bekannt gegeben. Im Kurort ist man jedoch zuversichtlich und absolviert jede Woche intensiveTrainingseinheiten, um perfekt in den Re-Start zu gehen.

Pressemitteilung TSV Bad Endorf

Kommentare