Aufsteiger ärgert Kolbermoor gleich vierfach

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Am Samstagnachmittag musste der SV-DJK Kolbermoor die erste Niederlage der Saison hinnehmen. Diese hatte es in sich - eine krachende 0:4-Niederlage setzte es gegen den starken Aufsteiger TSV Moosach b. Grafing.

Wie erwartet musste Trainer Jochen Reil die Mannschaft auf mehreren Positionen umstellen, anscheinend zu viele Wechsel auf einmal. Derweil hatten die Gastgeber durch Cesare Ratti noch die erste Chance des Spiels. Er hatte den Gästekeeper bereits umkurvt, der Winkel wurde allerdings zu spitz und so brachte er den Ball nur noch ans Außennetz. Es sollte die einzige gefährliche Situation der Hausherren bleiben im ersten Durchgang.

Gedanklich im Pausentee

Wie es besser gemacht wird, zeigten die Gäste auf der anderen Seite. Eine Freistoßflanke von rechts flog an Freund und Feind vorbei ins lange Eck - 0:1 (12.). Das zweite Tor erzielte Thomas de Prato nach einem langen Einwurf aus einem Gestochere heraus - eigentlich ein bekanntes Kolbermoorer Erfolgsrezept. Der Schock dann kurz vor der Pause. Die Hertopark-Elf befand sich wohl schon gedanklich beim Pausentee, als ein schnell ausgeführter Freistoß und die folgende Flanke aus dem linken Halbfeld vom unbedrängten Torjäger Stefan De Prato aus fünf Metern eingeköpft wurde.

Die zweite Halbzeit zeigte das gleiche Bild. Durch die extrem schlechten Platzverhältnisse waren Kombinationen kaum möglich, der TSV Moosach war nach wie vor aggressiver in den Zweikämpfen und kam so zu noch der ein oder anderen Torchance. Eine davon verwertete Ex-Profi Francisco Copado per direkt verwandeltem Freistoß aus 18 Metern ins Torwarteck (86.). Die einzig nennenswerte Chance Kolbermoors vergab Emre Aykac, der bei einem Nachschuss zu lange brauchte und schließlich abgeblockt wurde. Den traurigen Schlusspunkt setzte Anton Peter, der sich in der Nachspielzeit durch meckern eine gelb-rote Karte einhandelte (92.) - exemplarisch für den schwarzen Kolbermoorer Nachmittag.

Kapitän Eder bitter enttäuscht

So sah es nach dem Schlusspfiff auch ein merklich geknickter Kapitän Patrick Eder: "So dürfen wir natürlich nicht auftreten, von vorne bis hinten eine katastrophale Mannschaftsleistung. Der Schiri hat sich dem Spiel entsprechend angepasst. Absolut verdienter Sieg für Moosach." Somit wird es an der Tabellenspitze noch enger, denn auch die Freilassinger verloren in Au, während die Verfolger punkten konnten. (pac)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bezirksliga Ost

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare