Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuzugang für den Fußball-Bayernligisten

Kreisklassen-Knipser wechselt an den Inn – Wasserburger Löwen holen Georg Reiter

Georg Reiter wechselt von der Kreisklasse in die Bayernliga.
+
Georg Reiter wechselt von der Kreisklasse in die Bayernliga.

Neuzugang für den TSV Wasserburg: Aktuell wird der neue Stürmer noch von einer Corona-Infektion ausgebremst. Pünktlich zum Trainingsstart in der Altstadt am kommenden Freitag ist seine Quarantäne jedoch beendet.

Wasserburg – „Mir fehlt ein richtiger Knipser“, hat Matthias Pongratz, der den Fußball-Bayernligisten TSV 1880 Wasserburg Anfang November als Trainer übernommen hat, in der ersten Ansprache vor der Mannschaft klargestellt. Diesen Knipser haben die Wasserburger Löwen und Pongratz jetzt wohl gefunden: Georg Reiter kommt aus der Kreisklasse 3 vom TSV Neumarkt-St.Veit.

In 13 Spielen 19 Tore erzielt

Einen wirklichen Torjäger hat der abstiegsbedrohte TSV in dieser Saison bisher nicht – kein Wasserburger brachte es in den 20 absolvierten Partien auf mehr als vier Treffer. Der 22-jährige Reiter hat zumindest in der Kreisklassen-Hinrunde bewiesen, dass er weiß, wo das Tor steht. In 13 Spielen netzte der Stürmer 19 Mal ein. Beim 7:1-Sieg gegen den FC Mühldorf traf er gleich sechs Mal. Dazu muss natürlich gesagt sein, dass der Sprung von der Kreisklasse in die Bayernliga für jeden Spieler enorm ist.

Wegen Corona flachgelegen

Aktuell wird Reiter noch von einer Corona-Infektion ausgebremst. Pünktlich zum Trainingsstart in der Altstadt am kommenden Freitag ist seine Quarantäne jedoch beendet. „Trotzdem ist es sehr unglücklich. Ich muss vor allem von der Fitness her einiges aufholen“, weiß Reiter. „In der Winterpause wollte ich viel trainieren, bin aber wegen Corona flachgelegen“, bedauert der 22-Jährige im Gespräch mit der OVB-Sportredaktion.

Rückrundenstart am 19. Februar

In der Vorbereitung auf den Rückrundenstart – am 19. Februar mit dem Heimspiel gegen den TSV Kottern – geht es für den Neuzugang vor allem darum, sich an das Niveau zu gewöhnen. „Ich will erst einmal fit werden, sodass es in der Hinsicht möglichst wenig Unterschiede zwischen mir und meinen Mit- sowie Gegenspielern gibt. Danach werde ich mich herantasten und schauen, wie gut ich mich an das Niveau gewöhne“, beschreibt Reiter seine Erwartungen an die Vorbereitung. Es wird sich also zeigen, ob der Neu-Löwe den Wasserburgern im Kampf um den Klassenerhalt mit Toren helfen kann.les