TSV 1880 Wasserburg - Jahn Regensburg U21

Doppelter Haas: Wasserburg erobert sich Tabellenführung zurück!

+
Der Siegeszug des TSV 1880 Wasserburg geht weiter.
  • schließen

Wasserburg - Die unfassbare Erfolgsgeschichte des TSV 1880 Wasserburg geht auch im Spiel gegen den SSV Jahn Regensburg U21 eine Runde weiter. Nach dem ersten Punktverlust der Saison am vergangenen Spieltag fuhren die Löwen einen völlig verdienten Sieg vor 850 Zuschauern ein, die sich damit die Tabellenführung vom FC Pipinsried zurückerobern konnten.

Man merkte den Gästen aus der Oberpfalz an, dass sie von Beginn an Druck auf die Wasserburger machen wollten. Sofort nach dem Anstoß rumpelte der Jahn volle Kanne auf die Wasserburger Abwehr, was nach dreißig Sekunden auch gleich zu einer Riesenchance führte. TSV-Keeper Zmugg wurde gleich angelaufen und konnte den Ball unter Druck nicht richtig aus der gefährlichen Zone bringen und spielte den Ball zu einem Jahn-Spieler, der direkt auf seinen Kameraden an den 16ner legte, der sah eigentlich das freie rechte Eck vor sich, traf das Rund allerdings nicht richtig und Zmugg konnte abtauchen und die Situation entschärfen. 

Zwei Minuten drauf waren es wieder die Regensburger, die nach einem Konter gut ins offensive Pressing gelangten und die Wasserburger Abwehr zu einem unnötigen Fehler zwangen. Thomas Stowasser versuchte es dann aus knapp 22 Metern, doch Zmugg rettete zur Ecke, die nichts einbrachte - ein fulminanter Start der Gäste. Danach kamen die Wasserburger Löwen allerdings besser mit dem Offensivpressing des Jahn klar und konnten selbst erste Aktionen verbuchen. So hätten die Löwen in der sechsten Spielminute bereits die Führung erzielen können, doch Domi Haas zielte zu genau und traf nur den Pfosten - Glück für die U21.

Die Wasserburger hatten nun die Zügel in der Hand und waren die bessere Mannschaft, die auch nach vorne immer wieder gefährlich werden konnte. In der achten Spielminute war es Markus Hartl (der Youngstar rückte für den verhinderten Michi Barthuber in die Startelf), der mit seinem Schuss in der achten Minute knapp scheiterte. Obwohl die Wasserburger zuvor erst sechs Spiele in der Bayernliga absolvierten, hatte man das Gefühl, dass das schon eine richtig abgezockte Bayernliga-Mannschaft ist, die alles im Griff hat. 

Die Belohnung für den TSV kam dann auch noch kurz vor dem Pausentee. Eine Ecke von Matze Haas wurde von einem Regensburger nur an die Sechzehnerkante geklärt, wo Markus Hartl gedankenschnell hinsprintete und den Ball vor seinem Gegner noch wegspitzelte, sein Gegner kam dadurch allerdings zu spät und haute Hartl im Sechzehner um - Elfer für Wasserburg. Und ja, natürlich trat Kapitän Matze Haas an, verlud den Keeper und chippte den Ball ganz frech in die Mitte. Die verdiente 1:0-Führung für die Löwen. 

Kurz darauf hätte Wasserburg sogar noch auf 2:0 erhöhen können. Regensburg wollte in der Wasserburger Hälfte einen Freistoß schnell ausführen, doch der Regensburger erwischte mit seinem Schuss einen Wasserburger-Rücken, von dem der Ball genau in den Lauf von Jean-Philippe Stephan gelangte, der im Laufduell noch den Ball in die Mitte zu Ungerath grätschen wollte, der im Zentrum komplett frei war, jedoch war der Pass von Stephan einen halben Meter zu lange und der Jahn-Keeper konnte die Situation bereinigen - danach war Schluss mit der ersten Hälfte. 

Im zweiten Spielabschnitt das gleiche Bild. Die Regensburger waren zwar engagiert, jedoch nie wirklich torgefährlich. Die Wasserburger hingegen hatten weiterhin alles im Griff und hatten die besseren Torraumszenen, so fiel auch das 2:0 für die Löwen völlig verdient. Wieder sollte es ein Elfmeter sein und wieder war es natürlich Matze Haas, der antrat und souverän rechts unten traf. Damit steht der Innenverteidiger nach sieben Spielen bereits bei sieben Toren, keine schlechte Ausbeute für Einen, der eigentlich Tore verhindern soll, wobei man dem Abwehrchef und seinen Teamkollegen auch dort absolut nichts vorwerfen kann. 

Die Kette um Haas-Lindner-Stephan stand auch diesmal wieder sattelfest und konnte die Null halten. Damit stellen die Wasserburger nach sieben Spielen mit nur vier Gegentoren die beste Abwehr der Liga. 2:0 endete die Partie also für die Wasserburger, die sich dadurch die Tabellenführung zurückerobern konnten.

Diese beste Abwehr der Liga und der Spitzenreiter aus Wasserburg wird bereits am Freitag wieder gefordert, dann muss der TSV zum TSV 1882 Landsberg, der mit vier Pünktchen eine eher durchwachsene Saison spielt. Anpfiff ist am Freitag um 19:30. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayernliga Süd

Auch interessant

Kommentare