PM: TSV Stein St. Georgen – SV Erlstätt 0:6

Erlstätt schießt Stein St. Georgen ab 

+

Stein - Die richtige Antwort auf die blamable Vorstellung zwei Tage zuvor beim TSV Traunwalchen fand die Hohenwarter Elf beim Gastspiel in der Irsinger Au. Der TSV Stein war vor allem im ersten Abschnitt gegen beherzt aufspielende Erlstätter in allen Belangen unterlegen. Der SV Erlstätt nutzte fasst jede sich bietenden Tormöglichkeit zum verdienten 6:0 Auswärtssieg.

Bereits nach zwei Minuten zeigte Torhüter Klaus Fischer erste Unsicherheiten, als er eine Freistoßflanke von Florian Zauner nur ungenügend wegfausten konnte. Der anschließende Kopfball von Merdan Cam wurde mit vereinten Kräften gerade noch von der Torlinie gekratzt. Die Gäste begannen druckvoll und provozierten damit immer wieder Fehler bei den Hausherren. In der 15. Minute steckte Manuel Meier schön auf Florian Zauner durch, der allein aufs Tor zusteuerte und überlegt zum 0:1 einschob. 

Nur zwei Minuten später wurde die viel zu weit aufgerückte TSV Defensive erneut düpiert. Diesmal spielte Merdan Cam Julius Kumpfmüller steil an und kurz vor dem heraus stürmenden Torwart Klaus Fischer legte Julius Kumpfmüller quer auf den mitgelaufenen Florian Zauner der keine Mühe hatte den Ball zum 0:2 ins leere Tor zu schieben. Nach 19 Minuten wurde es das erste mal vor dem Erlstätter Tor gefährlich. Der ansonsten wieder starke Goaly Christof Promberger lies stark bedrängt eine Flanke von Stephan Bozner fallen, doch Bernhard Angerer kam ihm zu Hilfe und klärte in letzter Sekunde.

Auf der Uhr lief die 30. Minute, als die Gäste einen schönen Spielzug vortrugen. Manuel Meier wurde auf dem linken Flügel freigespielt und konnte unbedrängt in den Strafraum flanken. Der Ball landete bei Julius Kumpfmüller der den Zwischenstand auf 0:3 hoch schraubte. Kurz danach war die wacklige Steiner Abwehrreihe zum wiederholten Male viel zu weit aufgerückt. Merdan Cam schickte den durchgestarteten Florian Zauner steil und mit einem lupenreinen Hattrick erhöhte Zauner auf 0:4.

 Gegen Ende der ersten Halbzeit schlichen sich beim SVE erste Unkonzentriertheiten ein. Zunächst verfehlte Alin Sosa das Tor aus großer Distanz gegen den weit aufgerückten Tormann Christof Promberger nur knapp. Mit dem Halbzeitpfiff musste der Erlstätter Keeper noch einen Schuss von Andreas Wessely mit den Fingern über die Latte lenken. Im zweiten Durchgang verflachte die Partie etwas. Die Hohenwarter Elf versuchte über weite Strecken die Führung nur noch zu verwalten. Die Wessely Truppe konnte mit dem gebotenen Freiräumen und Chancen jedoch nichts anfangen. So zum Beispiel in der 57. Minute. 

Ein Freistoß der Hausherren segelte Richtung langer Pfosten. Der freistehende Franz Xaver Maier schaffte es nicht den Ball gegen den SVE Keeper über die Linie zu stochern. Nach 70 Minuten war wieder Christof Promberger mit einer starken Parade gegen den Kopfball von Andreas Winkler zur Stelle. Als der TSV sein Pulver verschossen hatte, gehörte die Schlussviertelstunde dann wieder dem SV Erlstätt. Nach schönen Anspiel von Manuel Meier dribbelte Julius Kumpfmüller aufs Tor zu und ließ dem zum wiederholten Male allein gelassenen Torhüter Klaus Fischer keine Abwehrmöglichkeit. (76.) 

5 Minuten später sprengte Florian Zauner mit einem Diagonalpass aus dem Mittelfeld den Steiner Abwehrverbund. Julius Kumpfmüller nahm den Ball mustergültig an und überlupfte Klaus Fischer zum 0:6. Kurz vor dem Ende musste sich Christof Promberger im Erlstätter Tor noch einmal strecken um einen Torschuß von Günter Hanft zu entschärfen. So blieb es beim letztendlich hochverdienten 6:0 Auswärtssieg für den SV Erlstätt, der auch in dieser Höhe völlig in Ordnung geht.

Schiedsrichter: Helmut Reinbacher 

Zuschauer: 40

_

Pressemitteilung SV Erlstätt 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 5

Auch interessant

Kommentare