Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein 0:0 der besseren Art

Nachholspiel endet torlos

Ein 0:0 der besseren Art sahen die etwa 100 Zuschauer auf dem Reichertsheimer Fußballplatz. Nach anfänglichem Abtasten übernahm die Elf von Spielertrainer Simon Utzinger mehr und mehr das Spielgeschehen. Die Heimelf war den Gästen aus Zangberg spielerisch überlegen. In der Abwehr ließ Markus Plattner und Johannes Sperrnichts anbrennen. In der Offensive war es immer wieder der agile Christoph Unterauer, der gefährlich im Strafraum auftauchte.

Er war es auch, der die wohl größte Möglichkeit in der 26. Minute vergab als er einen Steilpass von Huber aufnahm, jedoch knapp am langen Pfosten vorbei zielte. Eine weitere gute Möglichkeit versemmelte Christian Pfeiffer, der sich in der 39. Minute über rechts durchsetzte mit der Hereingabe aber zögerte und schließlich einen Verteidiger am kurzen Eck anschoss.Einige weitere gute Szenen der Heimelf im Zangberger Strafraum konnten ebenfalls nicht in Tore umgemünzt werden.

So ging es mit einem für die Gäste schmeichelhaften 0:0 in die Pause.Nach der Pause ein anderes Bild. Die Gäste aus Zangberg investierten jetzt vor allem im kämpferischen Bereich mehr. Die Heimelf war jetzt in der Abwehr deutlich mehr gefordert, um die Angriffe der Rauscheder-Truppe abzuwehren. Vor allem mit hohen Bällen in den Strafraum wurde es immer wieder gefährich für Keeper Hundschell.

Die gefährlichste Aktionentschärfte Markus Plattner, als er einen Kopfball der Zangberger auf der Linie per Kopf klären konnte. Die Drangphase der Zangberger überstand man somit schadlos und konnte sich Mitte der Zweiten Hälfte wieder etwas befreien.

Die größte Chance für einen möglichen Heimsieg vergab kurz vor Schluß Simon Utzinger, als er einen Schuß aus 15 m freistehend mit seinem schwächeren linken Fuß in die Arme des Keepers zielte. So trennte man sich torlos, wobei die Heimelf nach dem Schlußpfiff den Möglichkeiten der ersten Hälfte nachtrauerte.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare