Debakel für Aßling

Mit einem 7:1 schoss der TSV Emmering den TSV Aßling aus dem eigenen Stadion und hat den direkten Aufstieg weiterhin selbst in der Hand. In dem furiosen Spiel fiel der erste Treffer bereits in der sechsten Spielminute: Franz Tuscher mit präziser Flanke und Goalgetter Christoph Kirchlechner, der beste Mann des Tages, köpfte ohne Probleme ins Aßlinger Tor. Die Heimelf war nun stark verunsichert und die Abwehrreihen brachten den Ball nicht mehr aus der Gefahrenzone heraus. So auch in der 11. Minute: Alex Robeis profitierte von Fehlern der Heimmannschaft und traf aus 16 Metern in den Kasten. Das Torfestival sollte gar nicht mehr zu Ende gehen: Köck bediente Kirchlechner wunderschön und der Stürmer schob den Ball überlegt zum 0:3 ein. Echte Torchancen für Aßling waren Mangelware, dafür spielte Kirchlechner an diesem Samstagnachmittag überragend: Mit einem Heber verlud er Torwart Grabl (27.). Danach gönnten sich die Emmeringer eine kurze Verschnaufpause. Der nächste Treffer fiel erst in der zweiten Spielhälfte, doch Markus Schwinghammer war dafür gleich doppelt erfolgreich: Aus identischer Position netzte er erst in der 53. Minute ein, ehe er acht Minuten später schon wieder erfolgreich war und das 0:6 erzielte. Die Hausherren kamen durch Alex Wolf zwar noch zum Ehrentreffer, das letzte Tor des Tages war aber wieder Christoph Kirchlechner vorbehalten: An diesem Tag gelang ihm einfach alles, sein Volleyschuss aus 18 Metern landete genau unter der Latte im Aßlinger Gehäuse. Emmering siegt auch in der Höhe verdient und streitet nur noch mit Haag um den direkten Aufstiegsplatz. (mbö/sta)

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: A-Klasse 3

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare