Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TSV Soyen - TuS Kienberg 2:0

Soyen zu clever für spielbestimmende Kienberger

+

Soyen - Die Mayer-Elf hat das dritte Heimspiel der A Klasse positiv gestalten können. Am Sonntagnachmittag besiegten die Rotschwarzen den TUS Kienberg mit 2:0. Anfangs waren die Gäste zwar die tonangebende Elf. Der TSV steigerte sich aber mehr und mehr und schlug noch vor der Pause zweimal zu.

Thomas Probst profitierte dabei von einem klasse Anspiel von Thomas Eder und ließ dem guten Gästekeeper Berndlmaier keine Chance. Wütende Angriff auf das TSV Tor folgten anschließend, jedoch war bei der Soyener Abwehrreihe Schluss. Paul Neugebauer, Matthias Held, Matthias Held und Michael Baumgartner ließen nicht einen gefährlichen Abschluss der ansonsten spielbestimmenden Kienberger zu. Hier stand ein Bollwerk. Als Tobias Proksch kurz vor der Pause einen fragwürdigen Elfmeter zugesprochen bekam, ließ sich „Mister Sicher“ Tobias Uschold nicht zweimal bitten und jagte den Strafstoß zur Vorentscheidung ins Netz. 

Durchaus spielbestimmend starteten die Kienberger in den zweiten Spielabschnitt. Die Gäste generierten schnell mehrere Angriffe auf das Tor von Markus Stangl. Auch der Ballbesitz (70 Prozent) sprach in der Anfangsviertelstunde klar für die Kurzinger-Elf, doch ihre Abschlüsse waren gering. Soyen hingegen präsentierte sich kaum noch im Vorwärtsgang, zog sich stattdessen zurück und spielte ihr bewährtes Konterspiel. Wirklich gefährlich kamen die TSV Stürmer noch zweimal vor das Gästetor. 

Nach gut herausgespielten Chancen hatte Tobias Proksch wenig Glück bei seinen Abschlüssen. Kienberg brachte zwar noch einmal frischen Wind in ihr Offensivspiel und prüfte zudem Keeper Stangl mehrmals, aber Soyen Abwehrspiel war heute zu stark für die Absteiger aus dem Landkreis Traunstein. Obwohl die Gäste mit ihrer Spielweise optische Vorteile besaßen, war der TSV Soyen weitaus effizienter und somit der verdiente Sieger bei diesem ansehnlichen Spiel.

_

obe

Kommentare