Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Niederlage für Aschau!

So trüb, wie das Wetter an diesem Samstagnachmittag, war auch die spielerische Leistung der beiden Teams. Die Aschauer Elf war gegenüber den letzten Spielen nicht wieder zu erkennen. Die Gäste vom Chiemsee hatten daher leichtes Spiel gegen eine läuferisch und spielerisch katastrophale Leistung der Heimelf. Bereits mit der 2. Chance, bei der die gesamte Aschauer Defensive beteiligt war, traf Peter Felixberger in der 19. Min. zur inzwischen verdienten Gästeführung. Wer nun dachte der WSV würde jetzt aufwachen, sah sich getäuscht, denn das Spiel wurde weiterhin von den Gästen diktiert, ohne jedoch Chancen zu erspielen. Kurz vor dem Pausenpfiff dann das 0:2 wieder durch Peter Felixberger, der erneut die Unordnung der Aschauer Abwehr ausnutzte. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Pause.

Aschau`s Trainer Marcus Sedlbauer brachte nach der Pause gleich drei neue Spieler, in der Hoffnung, dass endlich mehr Bewegung ins Aschauer Spiel kommt. Der WSV hatte nun zwar mehr Spielanteile, aber viele gravierende Abspielfehler machten es dem Gegner leicht, der nur noch auf Konter lauerte, Gefahr vom Tor fernzuhalten. Die erste Aschauer Torchance im Spiel gab es in der 70.Min. als Michael Stangl, nach einem Abwehrfehler im Strafraum an den Ball kam, doch dieses Geschenk konnte er nicht nutzen. In der letzten Minute konnte Manuel Gheorghevici das Ergebnis mit einem Strafstoß, nach Foulspiel an Pascal Hohndorf, zum 1:2 noch verbessern. Die Breitbrunner konnten sich mit diesem Sieg nun im Mittelfeld etablieren und für den WSV Aschau wird es wieder ein Kampf am unteren Ende der Tabelle, wobei es am nächsten Spieltag zum bisher ungeschlagenen Spitzenreiter nach Söllhuben geht.

WSV Aschau, Presseabteilung

Kommentare