Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erst am Ende ein Derbyfi ght

Gleich am zweite Spieltag der AKlasse 1 trafen der SV-DJK Kolbermoor und der SV DJK Kolbermoor zu einem Derby aufeinander. Die Paarung versprach ein Spitzenspiel, hatten doch beide ihr Auftaktspiel hoch gewonnen. Dementsprechend gut war die Stimmung bei den etwa 100 Zuschauern. Die Partie begann recht ausgeglichen. Beim ESV trat schon schnell Emrah Kapisiz in Erscheinung, der viele offensive Akzente setzten konnte. Im Allgemeinen waren die Rosenheimer laufbereiter und aktiver, ließen aber in der Defensive mehr zu. In der 25. Minute parierte Feret einen guten Lupfer eines ESV-Stürmers. Dann, in der zweiten Hälfte, zog der SV-DJK an und bemühte sich um die Führung. Manuel Pavlovic lief zehn Minuten nach der Pause alleine auf den Kasten von Florian Hacke zu und kam im Zweikampf zu Fall.

Der Schiedsrichter entschied auf Schwalbe. Nach einer guten Stunde hatte Hotter eine der besten Chancen, als er eine Flanke mit der Brust annahm und fünf Meter am Tor vorbeischoss. Nachdem in der 68. Minute das 1:0 durch Jan Marczinek, das sich bereits abgezeichnet hatte, fiel, wurden die Gäste wieder merklich offensiver. Allerdings bemühten sie sich erfolglos. Dadurch gewann die Partie in der Schlussphase wieder an Spannung und ließ echte Derbyatmosphäre aufkommen.

Kommentare