Brannenburg verpasst Aßling die erste Niederlage der Saison

Brannenburg gewinnt Topspiel gegen Aßling - und macht Liga wieder spannend

Seppi Limbgerer (weiß) in Aktion gegen Brannenburgs Daniel Corlik (blau).
+
Seppi Limbgerer (weiß) in Aktion gegen Brannenburgs Daniel Corlik (blau).

Brannenburg - Zum Spitzenspiel in Brannenburg begrüßten die Gastgeber den Spitzenreiter TSV Aßling in Ihrem neuen Sportpark. Brannenburgs Sportanlage liegt herrlich eingebettet in einem Tal mit wunderbarem Bergpanorama, da wird jeder Verein neidisch auf diese Anlage. Der Rasenplatz war ebenfalls in einem Topzustand und bespielbar, aber die Gastgeber zogen alle Register und verlegten das Spiel auf den Nebenplatz, einen Kunstrasen, welcher nicht von minderer Qualität ist. Da wunderte sich schon der ein oder andere Zuschauer warum nicht auf dem Rasen gespielt wurde.

Der Aßlinger Mannschaft bekam der Kunstrasen in der ersten Halbzeit überhaupt nicht. Von der ersten Minute an war Brannenburg giftiger, spritziger, zweikampfstärker. Der TSV Aßling ließ alles vermissen, was Ihn zu Platz 1 geführt hatte. So war es dann wenig verwunderlich als in der 20. Minute das Tor des Tages für Brannenburg fiel. Nach einem Querpass, verpasste erst Stürmer Faltner den Ball richtig zu treffen und am Ende des Sechzehners schnappte sich Sepp Berger den Ball und wuchtete den Ball aus sehr spitzem Winkel ins kurze Eck an Keeper Mertl vorbei. Der Innenpfosten half auch mit, sodass der Ball zum 1:0 ins Tor ging. Absolut gerechtfertigt zu dieser Phase des Spiels. Aßling konnte sich in Durchgang eins nur selten behaupten und Ihre gewohnten Ballstafetten passten diesmal überhaupt nicht. So ging man mit dem Rückstand in die Pause.

Desolate Aßlinger gehen mit verdientem Rückstand in die Pause

Die Halbzeitansprache von TSV Coach Robert Lechleiter dürfte entsprechend klar ausgefallen sein und der TSV kam wie verwandelt aus der Kabine. Mit Beginn der 2. Hälfte rollte der Ball nur noch auf das Tor von Brannenburg. Stefan Kuklok prüfte in der 47. Minute Keeper Schuppe gleich mit einem ordentlichen Torschuss. Die Gastgeber konnten sich nur teilweise von dem Druck befreien und versuchten einzelne Konter nach vorne zu tragen, was aber nicht gelang. Sie hielten aber mit vollen Einsatz und allen möglichen Mittel dagegen. Es gab zahlreiche Chancen, wo der TSV Aßling ein Tor hätte machen können, beste Gelegenheit war noch ein Freistoß von Josef Limberger (75. Spielminute), aber irgendwie deutete es sich bereits in der ersten Halbzeit an, das dem TSV heute kein Tor mehr gelingen würde. 

Brannenburgs Trainer Stefan Kolm, taktierte zusätzlich mit zelebrierenden Auswechselungen (mehrfach), um so den Spielrhythmus der Aßlinger zu unterbrechen. In der Schlussphase gingen Brannenburg die Kräfte aus und man wusste sich nur noch mit Fouls und Ball wegschlagen zu behelfen und kassierte noch 3 gelbe Karten. Doch alles anrennen von Aßling half nichts und am Ende musste man sich mit der ersten Saisonniederlage auseinandersetzten.

Spitzenreiter macht gehörig Druck 

Brannenburg hatte alle Möglichkeiten ausgereizt, um Aßling zu ärgern. Die Spielverlegung auf den Kunstrasen, die Wechselspielchen in der 2. Halbzeit und Kampfgeist waren die Mittel, die Ihnen den Erfolg brachten. Doch alle diese Nebenschauplätze dürfen nicht als Ausrede gelten. Heute passte beim TSV vieles nicht zusammen und am Ende geht die Niederlage aufgrund einer desolaten ersten Halbzeit auch in Ordnung. Aufgrund der 2. Hälfte wäre ein 1:1 unentschieden auch verdient gewesen, aber heute war das Glück auf der anderen Seite. Aßling bleibt trotz der ersten Niederlage weiterhin Spitzenreiter der A-Klasse Inn/Salzach.

Florian Hainthaler (Aßling) beim Schuss.

_

Pressemitteilung TSV Aßling 

Kommentare