Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorbericht: SC Höhenrain - SV-DJK Kolbermoor II

SC Höhenrain im Duell mit Kolbermoor II

Vorbericht: SC Höhenrain - SV-DJK Kolbermoor II
+
Vorbericht: SC Höhenrain - SV-DJK Kolbermoor II

Feldkirchen-Westerham - Am kommenden Samstag um 14:30 Uhr trifft der SC Höhenrain auf die Zweitvertretung des SV-DJK Kolbermoor. Höhenrain musste sich im vorigen Spiel dem TSV 1932 Aßling mit 1:2 beugen. Kolbermoor II zog gegen die Reserve des TuS Bad Aibling am letzten Spieltag mit 0:2 den Kürzeren. Im Hinspiel strich der SVK II die volle Punktzahl ein und feierte einen 3:1-Erfolg über den SCH. Ein Fingerzeig für das Rückspiel?

In dieser Saison sammelte der SC Höhenrain bisher vier Siege und kassierte neun Niederlagen. Im Tableau ist für den Gastgeber mit dem achten Platz noch Luft nach oben. Die Hintermannschaft des Aufsteigers steht bislang auf wackeligen Beinen. Bereits 32 Gegentore kassierte der Sportclub Höhenrain im Laufe der bisherigen Saison.

Sieben Siege und fünf Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz des SV-DJK Kolbermoor II. Der Gast führt mit 21 Punkten die zweite Tabellenhälfte an. Bei einem Ertrag von bisher erst drei Zählern ist die Auswärtsbilanz verbesserungswürdig.

Gewarnt sollte vor allem die Hintermannschaft von Höhenrain sein: Kolbermoor II versenkt pro Spiel im Schnitt mehr als zweimal das Leder im gegnerischen Netz. Die Zuschauer dürfen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften erwarten – zumindest lässt das bisherige Saisonabschneiden der beiden Teams diese Schlussfolgerung zu.

Kommentare