Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SC Höhenrain - FV Oberaudorf (2:1)

Höhenrain macht Boden gut

SC Höhenrain - FV Oberaudorf (2:1)
+
SC Höhenrain - FV Oberaudorf (2:1)

Feldkirchen-Westerham - Nichts zu holen gab es für den FV Oberaudorf beim SC Höhenrain. Der Gastgeber erfreute seine Fans mit einem 2:1. Vor dem Anpfiff war ein ausgeglichenes Spiel erwartet worden. Am Ende ging die Tendenz in eben diese Richtung – es war lediglich ein Treffer, der über Sieg und Niederlage entschied.

In den 90 Minuten war Höhenrain im gegnerischen Strafraum erfolgreicher als Oberaudorf und fuhr somit einen 2:1-Sieg ein.

Mit drei Punkten im Gepäck verlässt der SCH die Abstiegsplätze und belegt jetzt den neunten Tabellenplatz. Der Fünf-Spiele-Trend kommt beim Aufsteiger etwas bescheiden daher. Lediglich sechs Punkte ergatterte der Sportclub Höhenrain.

Durch diese Niederlage fällt der FVO in der Tabelle auf Platz zehn. Der Ertrag der vergangenen fünf Spiele ist überschaubar beim Gast. Von 15 möglichen Zählern holte man nur fünf. Audorf kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, von denen man mittlerweile sechs zusammen hat. Ansonsten stehen noch zwei Siege und zwei Unentschieden in der Bilanz. Als Nächstes steht für den SC Höhenrain eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (14:00 Uhr) geht es gegen die Reserve des TuS Raubling. Der FV Oberaudorf empfängt – ebenfalls am Samstag – den TSV Brannenburg.

Kommentare