Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TuS Bad Aibling II - TSV 1932 Aßling 1:1

Aßling holt nur einen Punkt beim Schlusslicht Aibling

+

Bad Aibling - Aus einer englischen Woche wurde keine englische Woche. Nach dem die Partie gegen Hohenthann am vergangen Dienstag wegen den schlechten Rasenbedingungen abgesagt werden musste, hatte die Mannschaft von Trainer Robert Lechleiter dann doch mehr Zeit zur Regeneration als vor Beginn der Woche vermutet. Wahrscheinlich zu viel Regeneration nach dem Geschmack von Lechleiter. Bereits vor der Partie warnte er eindringlich davor das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen - und er sollte Recht behalten.

Beim letzten Aufeinandertreffen konnte auch kein Sieger ausfindig gemacht werden und so war es wenig verwunderlich, dass es am Ende 1:1 stand. Im ersten Durchgang hatte der TSV gefühlte 80 Prozent Ballbesitz. Der TuS stellte sich sehr tief hinten rein und spielte auf Zeit. Bereits in der 5. Spielminute muss Robert Palmhöfer das 0:1 erzielen, scheitert aber an Keeper Kunze als er alleine auf das Tor zulief und den Ball nicht im Tor unterbrachte. Kurz darauf Limberger mit einer nächsten Chance aber ohne Fortune.

Mit zunehmender Spielzeit nahm der TSV das Heft in die Hand und schlug leider mehr lange Bälle nach vorne als das bevorzugte Kurzpassspiel. So konnte die TuS Abwehr immer wieder sich hinten reinstellen und abwarten bis der Ball kommt um Ihn dann wieder nach vorne zu dreschen. Die Angriffsreihe im ersten Abschnitt auch zu behäbig und auf den Ball wartend als in Bewegung. So ging es mit 0:0 in die Pause und Keeper Mertl muss das erste Mal in der 38. Minute einen Torschuss aufnehmen, der gänzlich ungefährlich war.

In der 69. Minute dann eine Überraschung im Spiel, der TSV war gerade im Spielaufbau, als ein kapitaler Abspielfehler denn Ball auf Baris Ekici direkt vor die Füsse fällt und der das Aßlinger Geschenk dankend annimmt und aus zehn Metern an Keeper Mertl vorbei und damit ins Tor zum 1:0 einschiebt. Aßling hatte auch nach dem Seitenwechsel weiter auf das Tor der TuS gespielt, aber die TuS hielt dagegen und ließ Sie nicht vors Tor kommen.

Aßling nach dem Rückstand angestachelt, so wollte man hier auf keinen Fall nach Hause fahren. So kam es, das nur vier Minuten nach dem Rückstand, nach einer Ecke Florian Huber den 1:1 Ausgleich einköpfte. TuS Keeper Kunze hatte die Ecke falsch eingeschätzt und unterlief den Ball.

Der TSV mit dem Ausgleich dann im Aufwind und dem Willen hier unbedingt das 1:2 zu machen. Beste Gelegenheit hatte nach dem Ausgleich dann Dimitrijevic in der 79. Minute sein Schuss ging allerdings knapp am Tor vorbei. Dann aber wieder Robert Palmhöfer in der 89. Minute mit der Chance der Kategorie MUSS. Allein im Strafraum aus halbrechter Position und acht Metern Torentfernung muss er die Führung machen. Machte er aber nicht und sein Schuss ging links am Tor vorbei.

So blieb es dann beim 1:1. Nach dem Remis in Tattenhausen heißt es in Bad Aibling ebenfalls Unentschieden. Im Großen und Ganzen ist das Ergebnis fair, da der TSV es nicht schaffte seine klaren Chancen in Tore um zusetzen und umso länger eine Partie 0:0 steht gibt es dem unterlegenen Auftrieb und die Mannschaft, welche muss, wird nervös. Da Großkarolinenfeld ebenfalls nur Remis spielte, ist weiterhin alles im Lot. Nächste Woche ist der TSV spielfrei und kann den Verfolger zu schauen was Sie machen. Die müssen Ihre Spiele auch erst einmal gewinnen.

_

Pressemitteilung TSV 1932 Aßling

Kommentare