Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefahr für Kunden

Sparkasse warnt vor neuer Betrugsmasche mit SMS von DHL

Die Sparkassen warnen derzeit vor Betrügern
+
Immer mehr Sparkassen-Kunden werden von Hackern betrogen

Mit einer neuen Betrugsmasche gelangen Schwindler an vertrauliche Bankdaten. Sparkassen-Kunden sollten sich künftig in Acht nehmen, wenn sie eine E-Mail oder SMS von der DHL erhalten.

Kunden der Sparkasse werden aktuell vor gefährlichen Maschen von Betrügern gewarnt. Kriminelle versuchen mithilfe von gefälschten E-Mails und SMS an vertrauliche Bankdaten zu kommen. Doch mit einigen Tricks können sich Kunden schützen.

Warnung vor Betrug – Mit dieser Masche gelangen Kriminelle an Bankdaten

Immer wieder versuchen Hacker an die Daten von Sparkassen-Kunden zu kommen. In den vergangenen Tagen warnte die Bank erneut auf ihrer Website vor mehreren Betrugsmaschen. Bei einem der Betrugsversuche sollen Kunden laut Chip eine SMS erhalten, welche angeblich über ausstehende DHL-Lieferungen informiert. Über diese Nachricht werden Kunden dazu aufgefordert, eine Schadsoftware zu installieren.

Diese sorgt im Anschluss dafür, dass beim Öffnen der Sparkassen-App zusätzliche Fenster angezeigt werden. In diesen werden Kunden der Bank gebeten, die Kontodaten einzugeben. Verbraucher sollten dies allerdings auf keinen Fall machen, sondern stattdessen den Online-Banking-Zugang sperren lassen. Zusätzlich soll es empfehlenswert sein, das Handy von einem Fachmann überprüfen zu lassen.

Neue Betrugsmasche – Phishing-Versuche per SMS und E-Mail

Doch diese Masche sei längst nicht die Einzige, welche aktuell im Umlauf ist und gefährlich für Sparkassen-Kunden sein kann. Ein weiterer Betrugsversuch erfolge ebenfalls per SMS. Diese informiert Verbraucher über angeblich notwendige Verlängerungen einer Legitimation. Auch in dieser Nachricht sei ein Link enthalten, über den man Angaben über seine Bankdaten machen soll.

Kunden sollten diese Informationen auch in bei dieser Masche nicht weitergeben, da sie von Kriminellen missbraucht werden können. Dasselbe gilt bei einem klassischen E-Mail-Phishing-Versuch, welcher gerade aktuell sein soll. Dabei müssen Sparkassen-Kunden angeblich geänderten AGBs zustimmen und werden per Mail darüber informiert.

Auch hier ist ein Link verbaut, auf den Verbraucher nach Angaben der Absender klicken sollen. Nach dem Anklicken werden die Empfänger aufgefordert, ihre Bankdaten zu nennen. Doch auch bei E-Mails sollten Verbraucher nicht auf den Betrug hereinfallen.

So können sich Kunden vor den Kriminellen schützen

Wer bereits Opfer einer der Methoden geworden ist, sollte sich schnellstmöglich mit der Sparkasse in Verbindung setzen. Doch damit es gar nicht erst so weit kommt, können sich Kunden schützen. So sollten Verbraucher nicht wahllos auf Links in E-Mails und SMS klicken. Doch auch bei Whatsapp soll es zu Betrugsfällen kommen.

Wer sich unsicher ist, ob es sich um eine seriöse Nachricht handelt, kann im Zweifel die Bank kontaktieren. Generell gilt allerdings, dass seriöse Banken ihre Kunden nicht per SMS auffordern, ihre Daten zu bestätigen. Kunden sollten E-Mails und SMS, die ihnen seltsam vorkommen, deshalb lieber hinterfragen.

ID/red