Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aufgepasst!

Brot-Rückruf bei Rewe drastisch ausgeweitet: Deutlich mehr Produkte betroffen als gedacht

Schild von Rewe auf einem Archivfoto
+
Bei Rewe wurde Früchtebrot verkauft, das vom Hersteller nun zurückgerufen wurde. (Archivbild)

Ein großer Backwaren-Rückruf bei Rewe wird nun drastisch ausgeweitet. Offenbar sind mehr Produkte betroffen, als zunächst gedacht.

Update vom 1. Februar, 15.49 Uhr: Bereits Ende Januar musste der Hersteller Emil Reimann mehrere Chargen seines Original Dresdner Früchtebrots zurückrufen. Der Grund: In der Zutat „Zimt gemahlen“ wurden Rückstände von 2-Chlorethanol, einem Abbauprodukt des Pflanzenschutzmittels Ethylenoxid, nachgewiesen. Nun weitet der Hersteller seinen Rückruf auf zusätzliche Chargen und weitere Produkte aus.

Rückruf von Süßwaren des Herstellers Emil Reimann: Diese Produkte sind betroffen

Neben dem Original Dresdner Früchtebrot wird nun dringend vor dem Verzehr der Emil-Reimann-Produkte Zimt-Stollen (750 g, Produktnummer 59046, Charge: 2139411, MHD: 31.03.2022) und Zimt-Ministollen (250 g, Produktnummer 25089, Charge: 2139411, MHD: 30.01.2022) gewarnt. Bei den Produkten Gebrannte Mandeln, Gebrannte Erdnüsse und Original Dresdner Früchtebrot sind weitaus mehr Chargen betroffen.

Rückruf: Original Dresdner Früchtebrot - 500 g, Produktnummern 15600 und 15000

ChargennummerMindesthaltbarkeitsdatum
214341128.01.2022
214521109.02.2022
214622217.02.2022
214752226.02.2022
213453327.02.2022
213813320.03.2022
213851124.03.2022
213853324.03.2022
214011104.04.2022
214131113.04.2022
214252222.04.2022
214541111.05.2022
214921106.06.2022
214511113.05.2022

Rückruf: Gebrannte Mandeln - 200 g, Produktnummer 12083

ChargennummerMindesthaltbarkeitsdatum
214311130.01.2022
214111131.01.2022
214421101.02.2022
214431110.02.2022
214521115.02.2022
214611120.02.2022
214711122.02.2022
214831102.03.2022
214851105.03.2022
214911108.03.2022
214931108.03.2022
214841131.03.2022

Rückruf: Gebrannte Erdnüsse - 200 g, Produktnummer 12084

ChargennummerMindesthaltbarkeitsdatum
214511108.02.2022
214911107.03.2022

Die Emil Reimann GmbH weist darauf hin, dass ausschließlich die genannten Produkte mit den oben aufgelisteten Chargennummern betroffen sind. Gleiche Produkte mit anderen Chargennummern sind nicht betroffen. Die betroffenen Produkte können gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenzettels in Ihrer Einkaufsstätte zurückgegeben werden.

Außerdem werden derzeit Süßigkeiten zurückgerufen*.

Erstmeldung vom 31. Januar: Köln - Schon wieder gibt es einen Lebensmittelrückruf*: Dieses Mal ist ein Produkt betroffen, das über die Supermarktkette Rewe* vertrieben wurde. Wie der Hersteller Emil Reimann in einer Pressemitteilung bekannt gibt, ruft er vorsorglich einige Chargen seines Früchtebrots zurück, in dem die Zutat gemahlener Zimt verarbeitet ist.

Im Detail handelt es sich dabei um das Original Dresdner Früchtebrot in einer Verpackungsgröße von 500g. Die Artikel-Nummer lautet 15000 und die EAN 4035637150008. Dabei sind folgende Chargen betroffen:

Rückruf von Früchtebrot: Mehrere Chargen müssen aus dem Verkehr

ChargennummerMindesthaltbarkeitsdatum
213453327.02.2022
213813320.03.2022
213851124.03.2022
213853324.03.2022
214011104.04.2022
214131113.04.2022
214252222.04.2022

In dem Zimt sind kleine Rückstände von 2-Chlorethanol nachgewiesen worden. „Beim Verzehr der betroffenen Produkte kann eine Gesundheitsgefahr nicht ausgeschlossen werden“, heißt es in der Pressemitteilung der Unternehmens. Darum bittet es, das Produkt nicht zu essen und in den Supermarkt zurückzubringen. Eine Rückerstattung des Geldes ist auch ohne Kassenzettel möglich. (ly) *Merkur.de/verbraucher und ruhr.24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Mit unserem brandneuen Verbraucher-Newsletter bleiben Sie immer auf dem neusten Stand in Sachen Verbraucherinformationen und Produktrückrufe.

Kommentare