Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diese Preise steigen

Das wird 2023 alles teurer: Von Flugpreisen und Netflix bis Coca-Cola

Es ist eigentlich keine Überraschung. Auch im Jahr 2023 wird einiges für Verbraucher in Deutschland teurer, sowohl im Freizeitbereich als auch beim Konsum.

Verbraucher müssen mal wieder ganz stark sein: Schon jetzt ist klar, dass es in einigen Bereichen im Jahr 2023 deutlich teurer wird – mal wieder. Betroffen sind sowohl einzelne Produkte wie Coca-Cola als auch Dienstleister sowie ganze Branchen, in denen die Preise für Kunden steigen. echo24.de fasst zusammen, was 2023 alles teurer wird.

Energiepreise und Lebensmittelkosten steigen auch im Jahr 2023 weiter

Klar ist: Die Energiepreise werden wohl auch im kommenden Jahr gewaltig steigen. echo24.de berichtete bereits über die Strompreis-Prognose für 2023 – über 200 Euro mehr pro Monat könnten auf Verbraucher zukommen. EnBW kündigte bereits massive Preissteigerungen an. Immerhin beim Gas will der Bund Verbraucher mit einer Gaspreisbremse bereits ab Januar entlasten und doch nicht erst ab März, wie ursprünglich geplant.

Auch die Lebensmittelpreise werden aufgrund von Energiekrise und Inflation 2023 voraussichtlich weiter steigen. Kunden sollten vor allem bei versteckten Preiserhöhungen aufpassen – denn nicht immer sind Teuerungen von Produkten für Verbraucher klar ersichtlich. Discountern wird vorgeworfen, Preistreiber in der Krise zu sein – gegenüber echo24.de äußerten sich Kaufland, Lidl und Co. zu den Vorwürfen. Teilweise gab es bereits im Jahr 2022 Preiserhöhungen von bis zu 80 Prozent.

Wie ruhr24.de berichtet, will Coca-Cola seine Getränke 2023 noch teurer machen – Edeka versucht sich dagegen zu wehren. Bereits im ersten Quartal will Coca-Cola an die Händler herantreten und die Preise erhöhen.

Reisen wird 2023 teurer: Flugpreise innerhalb von zwei Jahren teils verdoppelt

Im Freizeitbereich muss künftig auch deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden: Reisen wird teurer. Wie der ADAC berichtet, heben bestimmte Airlines die Flugpreise besonders stark an. „Bis zu 46 Prozent Preissteigerung gegenüber 2022“ soll es geben, im Preisvergleich von 2021 zu 2023 verdoppeln sich die Ticketpreise mancher Airlines sogar. Dabei werden Flüge mit Lufthansa und Swiss wohl besonders teuer werden – am günstigsten fliegt es sich mit dem türkischen Billigfliger Pegasus, wie das Vergleichsportal Idealo ausgewertet hat.

Und: Der Europapark erhöht seine Eintrittspreise, laut Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) um etwa fünf Prozent. Dem Onlinebuchungssystem des Europaparks zufolge kostet ein Standardtagesticket ab März mindestens 57,50 Euro. Grund dafür sind weniger Besucher durch die Corona-Pandemie sowie steigende Energiepreise.

Netflix will gegen das Teilen von Accounts vorgehen – Streamen wird teurer

Und nicht nur die Freizeitbeschäftigungen außer Haus werden kostenintensiver. Auch Filme- und Serienschauen wird für einige teurer – nämlich für alle, die sich einen Account teilen. Teurere Abos erlauben das Streamen auf bis zu fünf Profilen gleichzeitig, allerdings ist das Account-Sharing von Netflix nur für Personen aus einem Haushalt gedacht – nicht für beispielsweise einen ganzen Freundeskreis.

Bislang ist das Teilen des Netflix-Accounts nur in lateinamerikanischen Ländern begrenzt. Wie wa.de berichtet und aus einem Schreiben von Aktionären hervorgeht, sollen nun auch auf deutsche Netflix-Nutzer Änderungen zukommen. Ab dem Frühjahr 2023 sollen auch in Mitteleuropa die Märkte strenger kontrolliert werden. Kunden sollen dann die Möglichkeit haben, entweder ein bestehendes Profil eines geteilten Accounts in einen eigenständigen umzuwandeln oder einen Aufpreis für „Unter-Konten“ zu zahlen. Eine günstigere Alternative wäre eventuell dann einfach das neue Netflix-Abo mit Werbung abzuschließen.

Steuern steigen ab Januar: Rauchen und Erben wird 2023 teurer – Krankenkassen-Beiträge gehen hoch

Außerdem müssen sich Raucher auf teurere Zigaretten einstellen. Am 1. Januar 2023 steigt die Tabaksteuer in Deutschland. Allerdings reicht hier die Preissteigerung vermutlich kaum aus, damit eine große Masse doch das Rauchen aufgibt: Ein Päckchen Zigaretten wird rund 10 Cent teurer.

Bei einem genauen Blick auf die Gehaltsabrechnung dürften einige Arbeitnehmer wohl bald überrascht sein: Die Krankenkassenbeiträge steigen 2023 ebenfalls. Das fiese: Verbraucher müssen darüber nicht direkt informiert werden.

Etwas, das vermutlich wenige auf dem Schirm haben und einen in der Regel auch nicht oft betrifft, aber dennoch ärgerlich sein kann: Erben wird durch das Jahressteuergesetz 2023 ab Januar teurer, wie unter anderem merkur.de berichtet – auch das Erben von Immobilien. Bei der Bewertung von Immobilien gelten ab Anfang nächsten Jahres neue Maßstäbe.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Soeren Stache / pressefoto_korb | Micha Korb / Soeren Stache/ Fotomontage: echo24.de

Kommentare