Vorsicht vor Vergiftung

Tipps von Öko-Test: Worauf Sie beim Kauf von Pilzen aus dem Supermarkt achten sollten

Volle Körbe mit Pilzen überall in Deutschland.
+
Leckere Pilze: Die Saison startet im September - doch beim Kauf im Supermarkt gibt es einiges zu beachten, damit der Genuss auch ohne Folgen bleibt. Öko-Test gibt Tipps (Symbolbild).

Pünktlich zum Beginn der Pilz-Saison hat Öko-Test Kauftipps veröffentlicht. Darauf sollten sie beim Einkauf im Supermarkt achten. 

  • Öko-Test hat Tipps zum Pilzkauf gegeben.
  • Gerade im Supermarkt muss man auf einiges achten.
  • Achtung! Pilze können schimmelig oder von Maden befallen sein.

Kassel - Ob gebraten, gekocht oder paniert, Pilze erfreuen sich einer weit verbreiteten Beliebtheit. Der September gilt gemeinhin als Beginn der Pilz-Saison in Deutschland. Passend zum Saisonstart kommt das beliebte Produkt auch wieder in die Supermärkte. Öko-Test hat hierfür nun Kauf-Tipps veröffentlicht.

Pilze: Erschreckende Stichprobe im Supermarkt - Schimmel und Maden gefunden


Nicht nur Öko-Test hat sich mit der Materie Pilz beschäftigt. Auch der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hat sich mit Pilzen auseinandergesetzt. In ihrem Format SUPER.MARKT wurden Pilze von unterschiedlichen Händlern unter die Lupe genommen.

Der Experte Wolfgang Bivour untersuchte die Test-Käufe des rbb. Sein Urteil aus dem Jahr 2019 ist ernüchternd. Lediglich 4 der 15 Proben waren genießbar. Untersucht wurden neben Pfifferlingen auch Steinpilze und Champignons. Der Experte fand in den Proben unteranderem Schimmel und Maden.

Pilze aus Deutschland - deshalb gibt es sie oft nur im Wald

In Deutschland heimische Pilze sind selten im Supermarkt zu finden. Grund hier für ist die „Verordnung zum Schutz wild lebender Tier- und Pflanzenarten“. Diese stellt die meisten heimischen Pilze unter Schutz. Das bedeutet, dass diese lediglich in kleinen Mengen von Privatpersonen zum Eigenverbrauch gesammelt werden dürfen. Der gewerbliche Vertrieb ist, mit einigen Sondergenehmigungen, verboten. Deshalb kommen die Pilze im Supermarkt oft aus Nachbarländern, wie Polen oder Tschechien. Die hier heimischen Pilzsorten konnten bisher noch nicht gezüchtet werden, sie wachsen nur unter bestimmten Bedingungen.

Achtung beim Kauf: Verdorbene Pilze bergen das Risiko einer Vergiftung

Manche Pilze können durch ihr Eigengift Vergiftungen hervorrufen. Das hierzulande wohl prominenteste Beispiel hierfür ist der Fliegenpilz. Um eine solche Vergiftung von einer Lebensmittelvergiftung durch Pilze zu unterscheiden, nennt man diese eine unechte Pilzvergiftung. Bei einer unechten Pilzvergiftung, denkt der Betroffene nur, dass er giftige Pilze gegessen hat. Oft sind die Symptome psychischer Natur, allerdings können beim übermäßigen Verzehr oder Genuss von verdorbenen Pilzen tatsächlich Magen-Darm-Probleme auftreten.

Laut Öko-Test reichen die Symptome von leichter Übelkeit, bis hin zu starkem Durchfall und Erbrechen. Starke Symptome können für Angehörige von Risikogruppen durchaus lebensbedrohlich werden.

Zu diesen Risikogruppen gehören, neben Kleinkindern und Babys auch immunschwache Menschen und Menschen gehobeneren Alters. Für Giftnotfälle gibt es in nahezu jeder Region Deutschlands einen eigenen Giftnotruf. Eine detaillierte Liste dieser ist beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zu finden.

Öko-Test verrät: So erkennen sie frische Pilze

Auf was Sie beim Kauf der einzelnen Pilzsorten achten sollten, ist in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

Champignons
Frische Merkmale:hart, trocken, helle Stielenden, helle Schnittflächen und Lamellen, Hutrand mit Stil verwachsen, pilzig-erdiger Geruch
Negative Merkmale:dunkelbraune Stellen, weich, bräunliche Lamellen, offene Unterseite
Pfifferlinge
Frische Merkmale:gelb, trocken, bröselig
Negative Merkmale:braun, matschige Konsistenz
Steinpilze
Frische Merkmale:hart, keine Beule nach dem Drücken
Spezial-Tipp:Am besten aufgeschnitten kaufen.

Aber es gibt auch einige allgemeingültige Dinge, auf die beim Kauf von Pilzen geachtet werden sollte:

  • Lange Transportwege vermeiden - möglichst regional kaufen.
  • Pilze am besten lose kaufen - Kondenswasserbildung vermeiden.
  • Keine Pilze mit Verfärbungen oder Druckstellen am Stiel kaufen.

Öko-Test: So bleiben die Pilze aus dem Supermarkt auch frisch

Sind einmal die frischesten Pilz-Exemplare ausfindig gemacht worden, müssen diese auch frisch gehalten werden. Hierbei empfiehlt es sich, die Pilze in Papiertüten zu lagern. In diesen Tüten können die Pilze am besten „atmen“. Die Pilze dürfen in den Tüten allerdings nicht gequetscht werden.

Werden die Pilze im kühlen Keller oder im Kühlschrank gelagert sind sie drei bis vier Tage haltbar. Wenn Pilze kurz in kochendem Salzwasser blanchiert wurden, können sie eingefroren werden. Hier können sie bis zu vier Monate aufbewahrt werden. Auch in getrockneter Form können die Pilze aufbewahrt werden.

Hierfür sollten sie in Scheiben geschnitten werden und im geöffneten Backofen bei 40 Grad getrocknet werden. Die getrockneten Pilze können in einem luftdichten Gefäß bis zu einem Jahr aufbewahrt werden. (luc)

Kommentare