Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Prioritäten verschoben“

Nach der „Höhle der Löwen“: Deutsches Unternehmen meldet Insolvenz an

Eigentlich hatte das Berliner Start-up „Independesk“ bei der Gründershow „Die Höhle der Löwen“ einen perfekten Deal gemacht. Lesen Sie hier, warum das Unternehmen nun Insolvenz anmeldet:

Zugegeben sind es nicht gerade einfach Zeiten, um ein Unternehmen zu gründen. Hohe Energiekosten, Inflation und Krieg sind nicht unbedingt die besten Voraussetzungen. Die Krisen haben jetzt auch die Berliner von „Independesk“ eingeholt. Laut Gründer Karsten Kossatz ist eine Finanzierungsrunde geplatzt. Dabei setzten ursprünglich auch die „Die Höhle der Löwen“-Investoren Carsten Maschmeyer und Georg Kofler auf das Start-up.
HEIDELBERG24 berichtet, warum das Start-up aus der „Höhle der Löwen“ sich nun gezwungen sieht, Insolvenz anzumelden.

Gründer Kossatz glaubt dennoch fest an das Projekt. Der nächste Schritt sei nun, Geldgeber zu finden. Dafür sei er bereits mit neuen Investoren im Gespräch. (paw)

Rubriklistenbild: © IMAGO/APP-Photo/Ralf Mueller

Kommentare