Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachweis im Labor

Medienberichte: „Separatorenfleisch“ in Wurst von bekannten Herstellern

Fleischtheke in einem Supermarkt (Symbolfoto)
+
Fleischtheke in einem Supermarkt (Symbolfoto)

Haben große deutsche Hersteller Schlachtabfälle in Geflügelwurst verarbeitet? Lesen Sie hier, warum Medienberichte über nicht gekennzeichnetes „Separatorenfleisch“ Ekel auslösen:

Täuschen deutsche Wurst-Hersteller tatsächlich die Verbraucher? Laut Spiegel und NDR haben Wissenschaftler in den Geflügelprodukten von zwei großen Unternehmen sogenanntes Separatorenfleisch nachgewiesen. Den Berichten zufolge sei dieses verarbeitet worden, ohne es – wie gesetzlich vorgeschrieben – auf den Produkten zu kennzeichnen.
HEIDELBERG24 verrät weitere Details zu den Ekel-Berichten, in welchen Produkten das kennzeichnungspflichtige Fleisch nachgewiesen wurde – und was man unter Separatorenfleisch überhaupt versteht.

Die betroffenen Unternehmen haben die Ergebnisse des Labortests unterdessen entschieden zurückgewiesen – und teilweise Kritik an der Untersuchungsmethode des Labors geübt. (kab)

Kommentare