Gesundheitsamt eingeschaltet

dm verkauft Cannabis-Kaugummi - Polizei beschlagnahmt direkt eine Packung

+
Drogeriekette verkauft Cannabis-Kaugummi an Kinder - und löst damit große Diskussion aus
  • schließen

Ein sogenannter Cannabis-Kaugummi ist seit wenigen Monaten in deutschen Drogeriemärkten erhältlich - auch für Kinder. Dazu gibt es verschiedene Meinungen.

Garmisch-Partenkirchen– Reiner Porzelt ist verwundert. Der Garmisch-Partenkirchner war Anfang des Monats mit einem Spezl und dessen erwachsenen Sohn an der Enzianstraße spazieren gewesen, als Polizisten sie kontrollierten – und fündig wurden. Die Beamten konfiszierten ein Kaugummipäckchen der Marke Taff Inaff bei dem Sohn. Darauf abgebildet: eine Hanfpflanze. Das Trio staunte nicht schlecht. Schließlich hatte der Mann das Produkt zuvor im Drogeriemarkt dm erworben.

Cannabis-Kaugummi bei dm gekauft: Polizei beschlagnahmt Packung 

Porzelt konnte sich keinen Reim darauf machen. Deshalb ging er etwa eine Stunde nach dem Vorfall selbst in die Drogerie. Im Kaugummi-Ständer fand er noch eins der besagten Päckchen. Taff Inaff scheint der Renner zu sein. Denn: „Die anderen Regale waren noch alle voll.“ Der Einheimische nahm die Verpackung genauer unter die Lupe, vor allem die Inhaltsstoffe. Zu lesen ist: „Mit Cannabis, Antioxidantien und ausgesuchte ätherische Öle zur Pflege der natürlichen Mundflora“.

Ein weiterer Hinweis: Der Kaugummi berausche nicht. Trotzdem wird aufgrund der sogenannten ARfD-Werte, also Grenzwerte für akute Effekte, empfohlen, täglich nur einen Kaugummi innerhalb von 20 Minuten zu verzehren. Parzelt frägt sich: Ist der Verkauf überhaupt legal? Vor allem ohne Altersbeschränkung? Auch Clemens Stockklausner, Chefarzt der Kinderklinik, bezweifelt die Sinnhaftigkeit des Produkts.

Cannabis-Kaugummi wird auch an Kinder verkauft: Fragen um Wirkstoff und Legalität

Die Polizei Garmisch-Partenkirchen bestätigt, den Kaugummi konfisziert zu haben. Laut Angaben der Inspektion befindet sich dieser zur Prüfung beim Gesundheitsamt. Mit einem Ergebnis sei aber erst circa in einem halben Jahr zu rechnen.

Genau genommen geht es um den Inhaltsstoff, das Cannabinoid CBD, das aus männlichem Hanf gewonnen wird und anders als THC nicht berauscht. Ein Taff-Inaff-Kaugummi weist je fünf Milligramm davon auf. Wie das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mitteilt, habe dieses laut der verfügbaren Literatur vermutlich keine psychoaktive Wirkung. Derzeit werde CBD unter anderem als potenzieller Arzneistoff in klinischen Studien untersucht. Die widersprüchliche Datenlage lasse keine abschließende Antwort auf gesundheitliche Risiken durch den Verzehr von CBD-haltigen Kaugummis zu, heißt es vom BfR.

Video: Selbstversuch - wie gefährlich ist Cannabis wirklich?

CBD in Cannabis-Kaugummi bei dm: Jugendschutzgesetz verbietet Verkauf nicht

Grundsätzlich ist die Substanz kein Betäubungsmittel im Sinne den Betäubungsmittelgesetzes. Auch das Jugendschutzgesetz verbietet es nicht, sie an Kinder und Jugendliche abzugeben. Nach EU-Lebensmittel-Basisverordnung (Artikel 14) ist der Produzent – das Schweizer Unternehmen Roelli Roelli – verantwortlich, dass das Lebensmittel sicher, also für Kinder gesundheitlich unbedenklich ist, informiert ein Sprecher des Bundesfamilienministeriums. Dieses „wird in jedem Fall weiterhin die Entwicklung dieser Produkte mit großer Aufmerksamkeit verfolgen“.

Das Unternehmen Roelli Roelli mit Sitz in St. Gallen sieht keinen Grund, den Kaugummi Kindern vorzuenthalten. Dass diese mit dem Kaugummi an „Gras“ herangeführt werden, streitet es kategorisch ab. Zumal er nicht danach schmeckt. „Wir halten es für völlig ausgeschlossen, dass jemand wegen der Verpackung oder des Konsums von Taff Inaff zum Kiffer wird“, sagt ein Mitarbeiter. Die Begründung liefert er mit. Einerseits erkenne ein Bub oder Mädchen das Hanfblatt nicht als solches. Größere Kinder dagegen seien in einem Alter, in dem sie sich durchaus mit dem Thema auseinandersetzen können.

Cannabis-Kaugummi bei dm: Unternehmen verteidigt positive Eigenschaften des Wirkstoffs

Das Unternehmen, das mit Medropharm, einem Spezialisten für cannabidoidhaltige Produkte zusammenarbeitet, verweist auf die „ausschließlich positiven Eigenschaften“ allen voran von CBD. Zu diesem Thema, sagt der Roelli-Roelli-Mitarbeiter, „wird noch viel kommen, noch viel Aufklärung betrieben werden.“ Tatsächlich hat die Firma um die Geschäftsführer Kristofer und Andreas Roelli Anfang 2019 bei der wichtigsten Süßigkeitenmesse, der ISM Köln, mit dem „Swiss Cannabis Gum“ den dritten Platz abgesahnt – als Top-Innovation.

Cannabis-Kaugummi: Bislang keine Zulassung durch das Ministerium

Der Kaugummi ist derzeit in Drogerien-Märkten sowie in Online-Shops erhältlich. Dass er verkehrsfähig, also für den allgemeinden Handel zulässig ist, teilt ein Sprecher der Drogeriekette dm mit. Doch diesbezüglich gibt es Ungereimtheiten. Denn im sogenannten Novel-Food-Katalog der EU-Kommission werden Extrakte der Hanfpflanze und daraus gewonnene Produkte – sofern sie keine Arzneimittel sind – als neuartige Lebensmittel angesehen. Diese müssen gesundheitlich bewertet und zugelassen sein, bevor sie in den Verkehr gebracht werden. Wie es von Seiten des Bundesinstituts für Risikobewertung heißt, gibt es bisher aber keine Zulassung. Das bestätigt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und reagiert: Es wird das Produkt „den für die Überwachung zuständigen Behörden in Bayern zur Prüfung melden“.

Bereits der Verkauf von ätherischen CBD-haltigen Ölen hatte für großen Wirbel gesorgt. Drogerieketten wie dm und Rossmann verbannten die cannabishalten Produkte bereits aus ihrem Sortiment. Das droht nun also auch den Kaugummis.

Stichwort: CBD

CBD gehört neben Tetrahydrovannabinol (THC) zu den Hauptvertretern der Cannabinoide in der Hanfpflanze Cannabis sativa. Es soll entkrampfend, entzündungshemmend und angstlösend wirken. Weitere pharmakologische Effekte werden erforscht. 

Lesen Sie auch: Illegaler Organhandel und tote Kinder? Schocknachricht aus München aufgeklärt

Mehrere tote Jugendliche undillegaler Organhandel - diese angebliche Warnung der Polizei München sorgte vor einigen Tagen im Internet für Angst. Jetzt gibt es Aufklärung.

Lesen Sie auch: Frau mit Herzinfarkt das Leben gerettet - dank Beatles-Song

Brigitta Baumann geht in Haar spazieren, als sie zusammenbricht. Herzinfarkt. Dass sie überlebt hat, verdankt sie ihrer Nachbarin Caroline Schmidt. Und einem Beatles-Song.

Auch interessant: In der Nähe von München sorgte derweil eine Bahnhofstreppe für Aufregung. Über die mussten Fahrgäste gehen, wenn sie in Feldkirchen umsteigen wollten. Eine ältere Frau brach beim Besteigen der Treppe sogar in Tränen aus. Viele weitere Passagiere litten ebenfalls.

Bei dm und Aldi macht den Kunden unterdessen eine neue Preisstrategie Sorgen. Einen bemerkenswerten Rückruf hat der Bio-Großhändler Dennree abgesetzt: In einem seiner Tees findet sich zuviel der psychoaktiven Substanz THC.

dm hat sich nun erneut dazu entschlossen CBD-Produkte aus dem Sortiment zu nehmen. Rossmann lässt sich dagegen nicht einschüchtern.

Lesen Sie auch: Euro-Scheine und Gehalt: Das verändert sich in Deutschland ab Mai 2019

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT