Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OVB-Leserforum

Kritik mit der „rechten Nazi-Keule“ niedergeschlagen? Streit um Kurhaus-Vorträge in Bad Aibling

Das Kurhaus steht derzeit im Zentrum emotionaler Diskussionen.
+
Das Kurhaus steht derzeit im Zentrum emotionaler Diskussionen.

Volksverhetzung? Antisemitismus? Oder berechtigte Kritik? Die Meinungen über Vorträge in der Kurstadt spaltet die Region.

Michael Brandl (Bad Aibling) Worten kann die Gesellschaft eigenverantwortlich durch Bildung, Differenzierung und Distanzierung begegnen. Den täglichen fehlgeleiteten Taten in Form von Vandalismus und Rechtsverstößen gegen unser Gemeinwohl muss bürgerliches Engagement entgegengestellt werden.

Der Stadt Bad Aibling würde es guttun, wenn sich die ordnungs- und werteorientierte Gemeinschaft der Unterzeichner persönlich im direkten Kontakt den täglichen Bemühungen für die Einhaltung von Regeln und Ordnung im Sinne des Gemeinwohls aktiv anschließen würde.

Zugegeben, aktives Handeln benötigt mehr Energie und Anstrengung, als Klagebriefe zu verfassen. Heute schreiben wir zu viel und handeln zu wenig.

„Worauf gründen diese Vorwürfe?“

Volker Freystedt (Bad Endorf) Mir ist trotz der vielen Worte in dem Artikel bis zum Schluss nicht klar geworden, warum ein Vortrag von Dr. Daniele Ganser so viele Gemüter so erhitzt. Es wimmelt von unbelegten Unterstellungen und diffamierenden Begriffen wie „Verschwörungsideologe“, „Demagoge“, „umstritten“ oder „Volksverhetzung“. Worauf diese Vorwürfe gründen? Fehlanzeige. Stattdessen eine Auflistung honoriger Bürger, die diese Meinungen vertreten, was offenbar Beleg genug sein soll für die Leser. Ich frage mich, ob der Grund für so viel Wirbel nicht eher die Angst ist, Dr. Ganser könnte die Zuhörer mit seinen Vorträgen zum Nachdenken bringen. Dabei ist doch alles so schön erklärt: Putin ist der Böse. Also sind alle, die gegen ihn und „für die Ukraine“ sind, die Guten. Aber seien Sie beruhigt: Der Schaden durch die Vorträge wird sich in Grenzen halten. Die meisten der Zuhörer wissen das meiste eh schon, weil sie nicht nur dem Mainstream folgen.

„Der letzte Funke Hoffnung erlischt“

Sarah Klima (Soyen) Mit Entsetzen lese ich über Proteste gegen den Auftritt von Dr. Daniele Ganser in Bad Aibling. Sollte der Vortrag tatsächlich abgesagt werden, erlischt für mich der letzte Funke Hoffnung in diese Gesellschaft.

Jeder Hauch von Kritik am politisch einzig gültigen Narrativ wird ohne Argumente mit der „rechten Nazi-Keule“ niedergeschlagen. Politisch differenzierter Diskurs ist unerwünscht und wird medial untergraben.

Dem Historiker Ganser und seinen Gästen eine antisemitische, volksverhetzende Einstellung zu unterstellen, ist eine bodenlose Frechheit, unhaltbar und gehört angezeigt. Ich erwarte, dass die Veranstalter dem Druck von spaltenden Angsthetzern nicht nachgeben und demokratische Meinungsfreiheit auch vonseiten der lokalen Politik verteidigt wird.

Kommentare