Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Viele Männer begehren meine Frau - Wie kann ich besser damit umgehen und mich sicherer fühlen? 

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage eines Mannes:

Meine Frau ist sehr schön und alle Männer begehren sie. Für mich ist das oft schwer wenn ich erlebe, wie interessiert andere an ihr sind, vor allem weil sie ja auch noch klug, freundlich und sympathisch ist. Sie sitzt natürlich auch nicht nur zu Hause, sondern hat im Beruf ständig mit anderen Männern zu tun und auch im Privaten, was ja ganz normal ist. Ich will sie keinesfalls einschränken. Doch ich habe oft Angst sie zu verlieren und bin natürlich auch eifersüchtig. Das zeige ich ihr zwar kaum, aber in mir nagt es. Sie beteuert immer wieder, dass andere Männer sie nicht interessieren und sie mich ebenso wunderbar findet wie ich sie. Wenn sie sagt, dass sie auch immer wieder mal eifersüchtig ist und Angst hat, mich zu verlieren, dann kann ich das kaum glauben. Wir sind wirklich sehr glücklich miteinander, verstehen uns in allen Bereichen. Wie kann ich besser damit umgehen?

Antwort von Dorothea Perkusic:

Zunächst sind Sie ja durchaus zu beglückwünschen. Ich könnte mir vorstellen, dass gerade dieses große Glück, welches Sie in so einer Intensität beschreiben, manchmal beängstigend ist. Denn je schöner etwas ist, umso mehr kann die Angst vor einem Verlust dieser Kostbarkeit steigen. Grundsätzlich ist es also positiv, dass Sie ein ausgeprägtes Bewusstsein dafür haben, sich selbst glücklich- und Ihre Frau wertzuschätzen. 

Gibt Ihnen Ihre Frau einen ernsthaften Anlass eifersüchtig zu sein, indem sie beispielsweise mit anderen Männern flirtet oder kokettiert, oder mit Ihrer Verlustangst und Eifersucht spielt? Wenn Sie diese Frage mit „nein“ beantworten können, dann bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als bei Ihnen selbst anzusetzen. 

Dorothea Perkusic auf Instagram 

Wie steht es um Ihren Selbstwert? Sind Sie verwundert darüber, eine so schöne, kluge und liebenswerte Frau zu haben? Weshalb? Denken Sie manchmal dies nicht verdient zu haben? Umso instabiler Ihr Selbstbewusstsein, umso fragwürdiger erscheint Ihnen womöglich die Tatsache, dass diese tolle Frau gerade Sie auserwählt hat. Doch dafür dürfte es Gründe geben und Sie verfügen sicher über eine Menge ebenso liebenswerter und wunderbarer Eigenschaften. Warum sonst sollte Ihre Frau ausgerechnet mit Ihnen ihr Leben teilen wollen? 

Schreiben Sie sich doch mal in Ruhe auf, was Sie an sich selbst mögen und schätzen, welche Dinge und Eigenschaften Sie in die Beziehung mit einbringen, welche Ihre Frau an und mit Ihnen besonders liebt. Wie fühlen Sie sich und wie sind Sie als Partner? Versuchen Sie ein Gefühl dafür zu kriegen und beobachten Sie, an welchen Stellen Sie sich selbst in Frage stellen und klein machen, also Ihre Frau „erhöhen“. Diese Selbstreflexion könnte Ihnen Aufschluss bringen. Natürlich dürfen Sie Ihre Frau auch gerne dazu befragen. 

Wenn Sie aufhören Ihren eigenen Wert in Frage und Ihre Frau auf ein Treppchen zu stellen, können Sie sich auf Augenhöhe begegnen und kriegen so einen anderen, weniger verschobenen Blickwinkel. Ein wenig Eifersucht wird womöglich dennoch bleiben, es wird sich jedoch für Sie nicht so quälend anfühlen, sondern eher mit Stolz verbunden sein. Der Stolz bezieht sich dann allerdings nicht mehr lediglich auf Ihre Frau, sondern Sie schließen sich selbst auch mit ein und dürfen von Stolz und Glück erfüllt auf Ihre Liebesbeziehung und Partnersaft blicken. Denn an dem Glück, das sie beide erleben, sind auch Sie beteiligt, Sie leisten einen sicher wesentlichen Beitrag dazu. Andernfalls würde Ihre Frau Sie schließlich nicht so wunderbar finden. Alles Liebe!

Dorothea Perkusic

Sie haben eine Frage rund um die Themen Leben & Liebe?

Schreiben Sie an Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin Dorothea Perkusic. Alle Fragen werden beantwortet, ausgewählte anonymisiert veröffentlicht.

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion