Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Wir stehen kurz vor der Trennung - Wie kann ich es schaffen, dem noch entgegenzuwirken?

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage eines Mannes:

Meine Frau und ich stehen kurz vor der Trennung. Ich habe wenig Hoffnung, dass wir es noch irgendwie hinbekommen, möchte aber nichts unversucht lassen. Die Situation ist total verfahren. Wir schaffen es nicht mal mehr, normal und anständig miteinander zu sprechen. Jeder ist vom anderen genervt, wir nörgeln beide nur noch herum. Dabei sind wir beide total verzweifelt, weil wir gerne zusammen bleiben würden. Wir wollten Kinder und haben uns unsere Zukunft so schön ausgemalt. Bis jetzt lehnt meine Frau eine Paartherapie ab. Ich möchte nichts unversucht lassen. Was könnte ich im Gespräch anderes machen um etwas Ruhe reinzubringen?

Antwort von Dorothea Perkusic:

Zunächst wäre es interessant und vielleicht auch relevant zu erfahren, wodurch Sie sich so voneinander entfernt haben. Gab es ein auslösendes Ereignis dafür, dass Sie sich gegenseitig so nerven, also so im Widerstand sind? Wogegen sträuben Sie sich und was versuchen Sie durch Abwertungen und Abgrenzungen zu vermeiden, zu schützen? Die Art und Weise wie Sie miteinander umgehen soll ja irgendeiner Sache dienen und ich vermute, dass Sie auf - vielleicht auch - unbewusster Ebene versuchen, sich damit sozusagen zu verteidigen. Es ist allemal ein Angriff und auch übergriffig, wenn Sie gegenseitig Grenzen überschreiten, verletzend und gemein zueinander sind. Das müssen Sie sich beide erstmal bewusst machen. Sie erreichen damit nämlich nicht gar nichts, sondern definitiv die Trennung. Sofern dies also nicht insgeheim Ihr Ziel ist, müssen Sie beide sofort mit den Verletzungen und dem Genervt sein aufhören und es ANDERS machen! 

Dorothea Perkusic auf Instagram 

Der amerikanische Paartherapeut John Gottman beschreibt destruktive Verhaltensweisen bei  Paaren als „die vier apokalyptischen Reiter“. Dazu zählen diese vier Kommunikationsprobleme: 

  • KRITIK am anderen in Form von Nörgeln und Schuldzuweisungen. 
  • ABWEHR und Verteidigung, also Rechtfertigungen und Verleumdungen der eigenen Anteile am Konflikt. 
  • VERACHTUNG und Geringschätzigkeit, also den anderen abzuwerten, zu beleidigen. Auch manipulatives Verhalten zählt dazu. 
  • MAUERN und Rückzug, den anderen ignorieren, sich nicht mehr melden, schweigen, nicht beachten. 

Treten diese vier Punkte in einer Beziehung vermehrt auf, ist das Beziehungsverhältnis nicht mehr gesund, sondern toxisch und damit zerstörerisch, was dann über kurz oder lang zur Beendigung der Beziehung führt. 

Heilen kann man dies, wenn man für ein negatives Ereignis/Verhalten mindestens fünf positive Ereignisse aufbringt, um das Zerstörerische auszugleichen. Das ist es was ich meine, wenn ich Ihnen antworte, dass Sie sofort aufhören müssen Dinge zu tun, die nicht gut für Sie und Ihre Beziehung sind. Gehen Sie damit voran! Je weniger Angriffsfläche Sie bieten, je freundlicher,  wohlwollender und respektvoller Sie mit Ihrer Frau umgehen, je mehr ist sie gefordert, auch an ihrem eigenen Verhalten etwas zu ändern. Denn sobald sich Ihre Resonanz verändert, muss auch Ihre Frau wenden, einfach weil es nicht mehr „klappt“ wie es jetzt schon eine Weile geht. Wenn Sie aufhören Ihre Frau anzugreifen, dann muss sie sich nicht mehr verteidigen und andersherum. So einfach könnte es sein. 

Das wäre ein entscheidender Anfang. Um aus dieser Sackgasse tatsächlich nachhaltig  herauszufinden, müssen Sie dann nur noch klären, weshalb Sie an diesen Punkt gekommen sind. Manchmal müssen nur vermeintliche Kleinigkeiten verändert werden um Großes zu bewirken. Gehen Sie in Vorleistung und fangen Sie damit an! Sie werden sehen, wohin es Sie führt und ob Sie dann wieder eine echte Perspektive für eine glückliche Beziehung und weitere Zukunftsplanungen mit Ihrer Frau sehen. 

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Dorothea Perkusic

Sie haben eine Frage rund um die Themen Leben & Liebe?

Schreiben Sie an Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin Dorothea Perkusic. Alle Fragen werden beantwortet, ausgewählte anonymisiert veröffentlicht.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion