Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Mein Sohn betrügt seine zukünftige Frau: Soll ich mich einmischen? 

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage eines Mannes: 

Mein Sohn heiratet bald. Ich habe zu seiner zukünftigen Frau ein sehr herzliches Verhältnis und schätze sie aufrichtig. Leider weiß ich, dass mein Sohn sie immer wieder betrügt und dabei mit allen Wassern gewaschen ist. Ich weiß, dass es mich einerseits nichts angeht. Dennoch habe ich Gewissensbisse, als Mitwisser seine Verlobte ins Unglück rennen zu lassen. Soll ich es ihr sagen oder tatenlos zusehen? 

Antwort von Dorothea Perkusic:

Ich kann die Zwickmühle in der Sie sich befinden gut nachvollziehen. Jedoch muss ich sagen, dass ich mich an Ihrer Stelle heraushalten und lediglich das Gespräch mit Ihrem Sohn suchen würde. Es wäre an ihm, seine Bettgeschichten außerhalb so zu regeln, dass er niemanden zum Mitwisser und damit auch zu Mit-Betroffenen macht. Denn es betrifft Sie, sobald Sie irgendwie damit umgehen müssen und es an Ihr Gewissen appelliert, denn Sie haben Ihre zukünftige Schwiegertochter gern und haben so das Gefühl, sie ins offene Messer laufen zu lassen.

Dorothea Perkusic auf Instagram 

Sprechen Sie mit Ihrem Sohn ganz offen, was Ihre Haltung dazu angeht, über Ihre Gedanken und auch Ihre Wut darüber, dass er Sie in eine solche Situation bringt und überhaupt so unaufrichtig und verletzend ist. Tun Sie das jedoch nicht mit erhobenem Zeigefinger, das steht Ihnen nicht zu, denn jeder Mensch macht Fehler und kann lernen. Bleiben Sie Ihrem Sohn gegenüber väterlich, bestimmt und klar und liebevoll. Vielleicht können Sie ihm selbst etwas dazu sagen aus Ihrem Leben, was ihm einen Gedankenanstoß gibt, seine Wertvorstellungen zu überdenken. Vielleicht tut es ihm selbst auch gut, sich Ihnen gegenüber zu öffnen. Natürlich können Sie ihm auch anbieten, er solle die Karten selbst auf den Tisch legen, bevor Sie es tun. Damit bauen Sie Druck auf und stellen sich gegen Ihren Sohn. Wie Sie also damit umgehen, können Sie nur selbst entscheiden. 

Behalten Sie im Hinterkopf, dass es meist wenig Sinn macht, Fragen zu beantworten, die nicht gestellt wurden, in diesem Fall von Ihrer Schwiegertochter. Es kann sogar übergriffig sein. Etwas anderes wäre es unter Umständen, wenn Ihre Schwiegertochter Sie um Rat oder Aufrichtigkeit gebeten hätte. Letztlich sind Sie in der Beziehung Ihres Sohnes und seiner Partnerin nicht dabei. Das heißt, es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Ihre zukünftige Schwiegertochter etwas ahnt oder sogar weiß und lieber wegguckt und es einfach nicht wissen will oder es gibt ein entsprechendes (vielleicht auch stillschweigendes) Arrangement zwischen den beiden. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und gewisse Dinge zu lernen. So bitter es auch klingen mag, dieses Päckchen gehört nicht zu Ihnen.

Dorothea Perkusic

Sie haben eine Frage rund um die Themen Leben & Liebe?

Schreiben Sie an Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin Dorothea Perkusic. Alle Fragen werden beantwortet, ausgewählte anonymisiert veröffentlicht.

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion