Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Ich bin schwanger und habe keine Lust mehr auf Sex. Woran kann das liegen und was soll ich tun? 

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage einer Frau: 

Ich bin schwanger und habe seit ein paar Wochen überhaupt keine Lust mehr auf  Sex. Zudem erscheint es mir auch als nicht passend, mit Baby im Bauch Sex zu haben. 

Mein Mann und ich verstehen uns sehr gut und haben Sex immer sehr genossen. Ich fand es besonders schön und aufregend, als wir ein Kind zeugen wollten. Ich hatte da viel mehr Lust als sonst. Daher wundert es mich so, dass ich jetzt gar nicht mehr will. Es geht mir richtig auf die Nerven, wenn mein Mann versucht, mir sexuell näher zu kommen. Das ist für ihn natürlich auch nicht einfach, denn er fühlt sich zurückgewiesen und hat Angst, dass das jetzt immer so weiter geht. Diese Sorgen mache ich mir auch, denn wenn das Baby erstmal auf der Welt ist, wird es ja vielleicht nicht unbedingt besser!? Wie kann ich damit umgehen? 

Antwort von Dorothea Perkusic:

In den ersten Wochen einer Schwangerschaft stehen häufig diverse Symptome im Vordergrund. Das kann, neben Übelkeit bis zum Erbrechen, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, eben auch das Abnehmen der Libido sein. Jede Frau erlebt die spannende Zeit einer Schwangerschaft anders. Während die einen sich wohler denn je fühlen, haben andere mit diversen Beeinträchtigungen zu kämpfen. Das alles ist ganz normal, denn die Schwangerschaft stellt richtig große physische und aber auch psychische Anforderungen an eine Frau. Der Körper verändert sich und hormonell ist es eine ziemlich vielschichtige und komplexe Angelegenheit. Viele Frauen fühlen sich im zweiten Drittel der Schwangerschaft wieder wohler. Die Symptome klingen ab und damit stellt sich oft, jedoch nicht immer, wieder ein Bedürfnis nach Sex ein. Es könnte sogar sein, dass Sie dann mehr Lust auf Sex verspüren als bisher. 

Zwischen Ihrem Mann und Ihnen ist nun vielleicht mehr denn je die Verständigung wichtig. Eventuell brauchen Sie gerade in dieser Zeit eine andere Art der Annäherung und eine andere Art Sexualität miteinander. So wie Sie auch beschreiben, dass Sie Sex als nicht mehr „passend“ empfinden. Hören Sie in sich hinein. Was passt nicht mehr? Was genau stört oder blockiert Sie? Ist es weil Sie sich körperlich nicht wohl fühlen oder haben Sie Sorgen, stresst Sie etwas? Oder geht es mehr darum, sich sexuell anders auszurichten? Passt die Art Sexualität, die Sie bisher miteinander gelebt haben, nach Ihrem Empfinden nun gerade nicht und wenn ja, was würden Sie gern verändern? 

Dorothea Perkusic auf Instagram 

Viele Frauen spüren in der Zeit der Schwangerschaft eine große Diskrepanz zwischen dem Gefühl „Mutter“ zu werden und dem Bedürfnis nach vielleicht leidenschaftlichem, wildem oder auch ausgefallenem Sex. Darüber sollten Sie ehrlich sprechen. Nicht selten geht es auch Männern so, dass das Bedürfnis sich verändert und es ein seltsames Gefühl ist, dass da nun jemand im Bauch  heranwächst. 

Ihrem Mann begegnen Sie am besten mit dem, was Ihnen selbst auch gut tut in dieser Situation der sexuellen Differenzen: mit Verständnis und Interesse. Denn es ist vermutlich lange nicht so, dass es ihm „nur“ um Sex geht sondern auch um Nähe, Bestätigung und Liebe. Dennoch sollten Sie sich gerade jetzt nur dann auf Sex einlassen, wenn Ihnen wirklich danach ist und Sie es selbst wollen. 

Sie sollten sich mit der Frage beschäftigen, was Sie selbst sich sexuell wünschen, was Sie brauchen, was Ihnen gut tut und wie Sie das erleben können, beziehungsweise, ob das Maß der Aufmerksamkeit Ihres Partners dafür ausreicht. Nehmen Sie Ihre Wünsche wichtig und Ihr natürliches Bedürfnis nach Nähe, liebevollen Berührungen und einem Partner, der auf Sie achtet und nicht genervt reagiert wenn Sie sich ihm öffnen. Alles Gute!

Sie haben eine Frage rund um die Themen Leben & Liebe?

Schreiben Sie an Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin Dorothea Perkusic. Alle Fragen werden beantwortet, ausgewählte anonymisiert veröffentlicht.

Dorothea Perkusic

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare