Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dorothea Perkusic beantwortet Fragen rund um „Leben“ und „Liebe“

Ich befürchte mein Freund steht auf meine Mutter - Wie soll ich damit umgehen?

In unserer Service-Rubrik „Liebesfragen“ können unsere Plus-Abonnenten Dorothea Perkusic unter dem Betreff „Liebesfragen“ Fragen rund um die Themen „Leben“ und „Liebe“ stellen. Jeder Ratsuchende bekommt von der Einzel- und Paartherapeutin eine persönliche Antwort. Ausgewählte Fragen werden immer montags hier anonymisiert veröffentlicht.

Frage einer Frau: 

Ich bin 25 Jahre alt und in einer glücklichen Beziehung. Mein Freund ist zwei Jahre jünger als ich und wir sind seit fast einem Jahr zusammen. Ich habe ein sehr enges Verhältnis zu meiner Mutter. Das Problem ist: ich habe manchmal das Gefühl, mein Freund steht auf meine Mutter und das ist ziemlich ekelhaft. Meine Mutter sieht toll aus und ist gut drauf. Auch in meinem Freundeskreis findet jeder meine Mutter gut und es fallen ab und zu Sprüche darüber. Ich weiß nicht, ob ich meinen Freund direkt darauf ansprechen soll. Wie soll ich damit umgehen? 

Antwort von Dorothea Perkusic:

Das ist eine heikle Angelegenheit. Sie sollten Ihren Freund auf jeden Fall ganz direkt darauf ansprechen! Lassen Sie dieses Thema weiter ungeklärt, schwelt es im Untergrund und schürt Ihre Ängste. 

Ob es womöglich tatsächlich der Reiz des Verbotenen ist oder wirklich Anziehung, fest steht: es ist ein absolutes Tabu. Eine Kränkung dieser Art wäre wahrscheinlich unüberwindbar. Schwierig genug für Sie, wenn Sie bereits in Ihrem Freundeskreis damit konfrontiert werden, dass Ihre Mutter nicht nur als die „nette Mama, die geschnittene Äpfel bringt“ gut ankommt, sondern, dass Sie auch sexuelles Interesse weckt. Das ist für kein Kind leicht, selbst dann nicht, wenn wir schon erwachsen sind. Denn die meisten Menschen nehmen die Eltern nicht als sexuelle Wesen wahr und das ist auch gut so.  

Dorothea Perkusic auf Instagram

Es ist durchaus normal, dass jüngere Männer reifere Frauen attraktiv oder interessant finden. Es mag auch durchaus sein, dass Ihr Freund Ihre Mutter toll oder beeindruckend findet. Sollte es von seiner Seite jedoch mehr sein als bloße Sympathie, überschreitet das eine klare Grenze und es bleibt Ihnen denke ich nichts anderes übrig, als sich zu trennen. Alles andere wäre nicht nur für Sie verletzend und verunsichernd, sondern würde darüber hinaus auch noch Ihre gute Beziehung zu Ihrer Mutter gefährden. Der Wunsch, dass Ihr Freund nur Augen für Sie hat, ist völlig legitim, in dieser Angelegenheit umso mehr. 

Meine Frau möchte, dass ihre Mutter bei uns einzieht, wie kann ich das verhindern?

Sollte Ihr Freund Ihre Mutter tatsächlich insgeheim begehren oder „witzige“ Bemerkungen über deren Attraktivität machen, überschreitet er damit eine rote Linie. Selbst wenn er nichts für sein Empfinden könnte, ist es eine Frage des Feingefühls und Respekts und auf einer anderen Basis lässt sich eine Beziehung wohl nicht fortführen

Es kann jedoch auch gut sein, dass Sie etwas befürchten, was vielleicht nicht so ist. Sprechen Sie ganz offen mit ihm über Ihre Sorgen, schauen Sie, ob Sie vertrauen können und hören Sie auf Ihr Bauchgefühl.

Dorothea Perkusic

Sie haben eine Frage rund um die Themen Leben & Liebe?

Schreiben Sie an Einzel-, Paar- und Sexualtherapeutin Dorothea Perkusic. Alle Fragen werden beantwortet, ausgewählte anonymisiert veröffentlicht.

Rubriklistenbild: © pixabay

Kommentare