+++ Eilmeldung +++

FC Bayern muss liefern

Nur auf der Bank: Müller spielt keine Rolle mehr - auch Boateng und Ribery draußen

Nur auf der Bank: Müller spielt keine Rolle mehr - auch Boateng und Ribery draußen

ODU sorgt für Weitblick

Auszubildende auf Bildungsreise nach Sibiu

+
ODU-Azubis und ihre Ausbilder auf Bildungsreise in Rumänien. Hier am Schloss Peles in Brasov.

Mühldorf am Inn/Sibiu, Rumänien - Alle zwei Jahre organisieren die Auszubildenden der ODU GmbH & Co. KG eine außergewöhnliche Bildungsreise. Diesmal ging es für die 76 Azubis zusammen mit den Ausbildern in die Hermannstadt nach Rumänien.

Bei ODU gehört es mit zur Ausbildung, dass die Azubis ihren Horizont erweitern, über den Tellerrand hinausschauen, mit Gleichgesinnten Sinniges unternehmen und das Hotel Mama zumindest für ein paar Tage gegen ein selbst organisiertes Hotelzimmer eintauschen.

Während der Ausbildungszeit hat jeder ODU Azubi mindestens einmal die Möglichkeit an einer mehrtägigen Bildungsreise teilzunehmen. Diese findet in der Regel alle zwei Jahre statt. Diesmal jährte sie sich sogar zum 10. Mal. Die jungen Leute fahren mehr als freiwillig mit.

Auf der Lügenbrücke in Sibiu.

"Nach Berlin oder London kann jeder mal reisen, nach Sibiu wohl eher nicht"

Auch das Draculaschloss stand auf dem Programm der ODU-Azubis.

Die Programmpunkte werden im Vorfeld thematisch erarbeitet, eine Projektgruppe organisiert Reise und Programm, die Kosten übernimmt zum großen Teil ODU, sodass nur ein geringer Teil an Eigenbeteiligung übrig bleibt. Das Reiseziel ist kein gewöhnliches, eines, das die Azubis auch später noch mit ihrer Ausbildung verbinden und in schöner Erinnerung behalten. "Nach Berlin oder London kann jeder mal reisen, nach Sibiu wohl eher nicht", sagt Anna Edmaier, Ausbildungsleiterin bei ODU.

Erfahrungsaustausch mit rumänischen Kollegen

Mit ODU Romania Manufacturing wurde 2006 in Sibiu, Rumänien, ein neuer Produktionsstandort gegründet, der sich seitdem stetig zum Kompetenzzentrum für Kabelkonfektionierung und Montage von Steckverbindern entwickelt hat. Das Werk hat sich zu einem erfolgreichen und leistungsstarken Mitglied der ODU Gruppe entwickelt. Davon konnten sich die Azubis beim Werksbesuch selbst überzeugen.

Auch in Sibiu werden junge Leute ausgebildet. Der Erfahrungsaustausch der deutschen und der rumänischen Azubis und Mitarbeiter in englischer Sprache war auf jeden Fall interessant und konstruktiv. Mit auf dem Programm waren Führungen in Sibiu und Brasov, Besichtigung von Sehenswürdigkeiten, der gemeinsame Bowlingabend mit rumänischen Kollegen. "Wir fördern das Verständnis für unser internationales Unternehmen, für die verschiedenen Kulturen und Sprachen. Denn wir sind weltweit ein ODU-Team. Und ganz nebenbei verbessern die Azubis ihre Englischkenntnisse", freut sich Anna Edmaier.

"Unsere Mitarbeiter und unser selbst ausgebildeter Nachwuchs sind die Basis für unseren Erfolg"

ODU, führender Hersteller im Bereich der Steckverbinder, bildet derzeit 110 junge Menschen in acht verschiedenen Berufen aus (www.odu100.de). Die Azubis haben während der regulären Arbeitszeit oft nicht die Gelegenheit sich besser kennenzulernen und über die verschiedenen Arbeitsbereiche auszutauschen. Ein mehrtägiger Auslandsaufenthalt eignet sich bestens dafür. "Unsere Mitarbeiter und unser selbst ausgebildeter Nachwuchs sind uns sehr wichtig. Sie sind die Basis für unseren Erfolg", bestätigt auch Betriebsleiter Robert Klemisch.

Die Azubis haben deshalb während ihrer Ausbildung verschiedenste Möglichkeiten sich in die Arbeitswelt einzubringen und sich einzuleben. Der verpflichtende Kunstunterricht zum Beispiel fördert die Kreativität und Eigeninitiative der Azubis und ganz oft dient er auch dem guten Zweck. Wurden letztes Jahr die Kunstwerke bei einer Benefizveranstaltung des Rotary Club erfolgreich versteigert.

Am Tag der Ausbildung am 1. Juli können sich interessierte Schülerinnen und Schüler selbst ein Bild über die ODU Ausbildung machen.

ODU GmbH & Co. KG/fn

Zurück zur Übersicht: Azubi-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.