Azubi-Interview

Meine Ausbildung zum Industriemechaniker bei NETZSCH Pumpen & Systeme

Josef Höpfinger, angehender Industriemechaniker
+
Josef Höpfinger, angehender Industriemechaniker

Eine Ausbildung bei der NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH - wie ist das so? Josef Höpfinger schreibt über seine persönlichen Erfahrungen und seine Entwicklung als Auszubildender zum Industriemechaniker.

Angaben zur Ausbildung

Ausbildung zum: Industriemechaniker (m/w/d)

Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre

Nötiger Schulabschluss: Siehe Flyer

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Dual: Praxis und Berufsschule im Wechsel (Blockunterricht)

Wo befindet sich die Schule? Berufliche Schulen Altötting

Aufgaben/Tätigkeiten in der Firma

Meine derzeitige Arbeit: Grundausbildung der Fräsbearbeitung (CNC-Kurs)

Wie läuft das Einstellungsverfahren? Sichtung der Bewerbungen durch die einzelnen Ausbilder, Vorstellungsgespräche

Wie hoch ist der Verdienst?

1. Ausbildungsjahr: 1035,00€

2. Ausbildungsjahr: 1089,00€

3. Ausbildungsjahr: 1160,00€

4. Ausbildungsjahr: 1207,00€

Anzahl Azubi-Stellen: Jährlich circa acht Industriemechaniker

Mitbewerber pro Jahr? Circa 50

Übernahmechancen? Sehr hoch

Weiterbildungsmöglichkeiten nach Übernahme?  Meister, Techniker, Berufsoberschule (BOS) mit anschließendem Studium

Wie bist Du auf diese Ausbildungsfirma gekommen?

Ich habe vor Beginn meiner Ausbildung schon viel von NETZSCH gehört, da NETZSCH ein sehr großes Unternehmen ist und in der Region einen guten Ruf genießt. Zudem kenne ich einige Mitarbeiter des Unternehmens, die schon lange dort tätig sind. Von diesen habe ich durchwegs positive Rückmeldung über NETZSCH erhalten.

Wie weit ist dein Arbeitsweg? 5 Kilometer

Wie kommst du in die Arbeit? Ich fahre mit dem eigenen Auto in die Arbeit

Warum die Ausbildung genau bei dieser Firma? Da die Ausbildung sehr umfangreich ist und viele verschiedene Bereiche abdeckt, werde ich bei NETZSCH sehr gut auf mein weiteres Berufsleben vorbereitet und fühle mich gewappnet für zukünftige Herausforderungen.

Was gefällt Dir in deiner Ausbildung am besten? Am besten gefällt mir, dass wir nach der dreimonatigen Grundausbildung die verschiedenen Fachabteilungen im Unternehmen durchlaufen. So hat man bereits früh das Gefühl ein wichtiger Bestandteil von NETZSCH zu sein. Der Abteilungswechsel dient einer ersten Orientierung, sodass man sich schon einmal überlegen kann in welcher Abteilung man nach der Ausbildung gerne arbeiten möchte. Zudem spürt man als Auszubildender zu jedem Zeitpunkt das Vertrauen der Ausbilder und der restlichen Kollegen des Unternehmens, sodass ich mich immer wohl fühle. Freudig und gespannt blicke ich auch auf den Werksneubau, der viele weitere neue Möglichkeiten schaffen wird.

Gibt es in der Firma etwas Besonderes für Azubis? Bei der Firma NETZSCH wird die Betreuung der Auszubildenden groß geschrieben. Wir haben einen eigenen Werkslehrer, der uns bei Themen rund um unsere schulische Ausbildung mit Rat und Tat zur Seite steht. Gerade bei schwierigeren Themen ist das oft sehr hilfreich. Der jährliche Azubiausflug ist ein weiteres Highlight und macht immer eine Menge Spaß und sorgt für gute Stimmung und Zusammenhalt unter den Auszubildenden. Zum Jahresausklang gibt es dann auch immer noch eine separate Azubiweihnachtsfeier, die von unserer eigenen Jugend- und Auszubildendenvertretung organisiert wird.

Allgemeines, ausführliches Fazit von der Ausbildung:

Ich bin der Meinung, dass NETZSCH die perfekte Ausbildung bietet. Die Ausbildung ist sehr abwechslungsreich und ausgewogen, sodass es mir jeden Tag aufs Neue Spaß bereitet, verschiedenste Herausforderungen anzupacken. Ich bin sehr froh mich für die Firma NETZSCH entschieden zu haben und würde dies auch immer wieder tun.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion