Meine Ausbildung bei Vinnolit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Burghausen - Eine Ausbildung bei Vinnolit - wie ist das so? Bianca Haberl schreibt über ihre persönlichen Erfahrungen und ihre Entwicklung als Auszubildende zur Chemielaboratin.

Vorname Bianca
Nachname Haberl
Firma Vinnolit
Straße Johannes-Hess-Straße 24
PLZ 84489
Ort Burghausen
Ausbildung zur/zum Chemielaboratin
Dauer der Ausbildung 3,5 Jahre; man kann aber auch auf 3 oder sogar auf 2,5 Jahre verkürzen, wenn die Leistungen sehr gut sind
Nötiger Schulabschluss Mittlere Reife
Wie ist die Ausbildung aufgebaut? Duale Ausbildung mit Berufsbildungswerk, Berufsschule und Werkseinsatz
Wo befindet sich die Schule? Altötting
Aufgaben/Tätigkeiten in der Firma Hier im BBIW machen wir Sachen wie Titrationen, stellen Präparate her, arbeiten mit z.B Chromatographen, Refraktometer oder Biegeschwinger. Natürlich müssen wir auch für alles ein Protokoll erstellen.
Wie läuft das Einstellungsverfahren? Schriftliche Bewerbung einreichen oder auch per Mail. Dann wird man evtl. zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Falls sie zufrieden sind bekommt man eine Zusage.
Wie hoch ist der Verdienst? Im 1. Ausbildungsjahr 833 Euro brutto
Anzahl Azubi-Stellen Jährlich 5 (alle Ausbildungsberufe)
Mitbewerber pro Jahr? ca. 150-200 pro Jahr
Übernahmechancen Sehr gut
Wie bist Du auf die Ausbildungsfirma gekommen? Durch das Internet und meinen Vater, der ebenfalls dort arbeitet.
Wie weit ist Dein Arbeitsweg? ca. 2 km
Wie kommst Du in die Arbeit? Mit dem Fahrrad
Warum die Ausbildung genau bei dieser Firma? Habe bis jetzt nur gutes über die Firma gehört, der Standort ist super und die Übernahmechancen sind gut.
Was gefällt Dir in der Ausbildung am besten? Viel Abwechslung und sehr spannend
Gibt es in der Firma etwas Besonderes für Azubis? Einführungswoche am Anfang der Ausbildung, Sozialpädagogische Woche am Ende vom ersten Lehrjahr und natürlich die JAV-JugendAuszubildendenVertretung
Allgemeines, ausführliches Fazit von der Ausbildung: Da ich erst am Anfang meiner Ausbildung stehe, kann ich sicherlich noch nicht alles korrekt beurteilen, aber der Beruf zum/zur Chemielabroanten/in gehört eher zu den anspruchsvolleren Ausbildungsberufen. Man sollte sich auf jeden Fall für Chemie interessieren, aber auch für Physik und alle anderen Naturwissenschaften. Zu unserer Arbeit gehört es, manche Versuche auch am Computer auszuwerten und sich hier ein wenig auszukennen. Da wir ca. alle drei Wochen in die Berufsschule nach Altötting fahren müssen, heißt das auch hier, dass man viel lernen muss, denn das Wissen wird auch in Form von Prüfungen abgefragt. Die Ausbildung hier macht mir sehr viel Spaß. Die Mischung aus Theorie und Praxis ist gut ausgeglichen und ich bereue es keinesfalls, dass ich die Ausbildung angefangen habe. Es macht mir jeden morgen Spaß, in die Arbeit zu gehen und die Zeit vergeht wie im Flug. Und natürlich bin ich gespannt, was noch alles auf mich zukommt im Laufe der Ausbildung.

Noch mehr Infos über die Ausbildung bei Vinnolit gibt es hier!

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Azubi-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion