Elektro Kreutzpointner GmbH

Kreutzpointner energy wächst mit Zukunftsmarkt grüne erneuerbare Energie

Pressemitteilung Kreuzpointner 2021: Grüne Energie: Geschäftsführung Kreuzpointner energy
+
Die Führungsriege von Kreutzpointner energy mit (v. li.) vorsitzendem Geschäftsführer Fritz Kreutzpointner, Geschäftsführer Walter Bauer und dem Technischen Leiter Ludwig Blenninger.

Bau von Solarkraftwerken für CO² freien Strom in ganz Deutschland und angrenzenden Ländern – Speichertechnik für klimaneutrale Energieversorgung und Elektromobilität im Fokus. Die Kreutzpointner Gruppe baut mit der Kreutzpointner energy GmbH ihr Engagement im Bereich der regenerativen Energien aus, um weiterhin stark mit dem dynamischen Zukunftsmarkt rund um Photovoltaik-Parks, Elektromobilität und Speichertechnik wachsen zu können.

Burghausen/Gangkofen - Neben einer Verstärkung der Geschäftsführung und des Mitarbeiterstamms setzt Kreutzpointner energy von ihrem Stammsitz in Gangkofen/Landkreis Rottal-Inn aus auf den Ausbau der Kompetenzen für Großaufträge in Deutschland und den benachbarten Ländern. Kreutzpointner energy ist Teil der Kreutzpointner Unternehmensgruppe (ca. 1.200 Mitarbeiter, 110 Mio. Euro Umsatz) und wurde 2015 zur Abwicklung von groß dimensionierten Projekten aus dem Bereich regenerative Energien gegründet. Walter Bauer (56) ergänzt seit 2020 zusammen mit Fritz Kreutzpointner die Geschäftsführung der Kreutzpointner energy GmbH. Bauer hat die Aufgabe neben seiner Hauptverantwortung als Leiter und Prokurist des rund 400 Mitarbeiter starken Geschäftsbereichs Industrietechnik der Elektro Kreutzpointner GmbH in Burghausen übernommen.

Solarkraftwerke, Repowering, Elektromobilität

„Wir optimieren derzeit die Strukturen und verstärken das spezielle Knowhow von Kreutzpointner energy, um einerseits mehr Auftragskapazitäten zu generieren und andererseits den weiter boomenden Markt in und um Deutschland zu bedienen. In unserem Fokus steht dabei die Errichtung von Solar-Kraftwerken auf Freiflächen und Dächern sowie das so genannte Repowering, die Modernisierung älterer Photovoltaik-Großanlagen: Gerade dafür nehmen wir das immer wichtiger werdende Thema der Energiespeichertechnik mit ins Portfolio“, erklärt Walter Bauer.

Kreutzpointner energy errichtete 2020 auf 28.000 Quadratmeter Fläche die größte bisher erbaute PV-Freiflächenanlage in Wien, auf dem Wiener Wasserspeicher, mit einer Anlagenleistung von 2 MWp. Mehr als 700 Tonnen CO² werden damit jedes Jahr eingespart.

Ein weiterer zukunftsträchtiger Schwerpunkt werde die E-Mobilität, wo Kreutzpointner energy zum Aufbau eines „vernünftigen“ Netzes mit Speichertechnik beitragen wolle, z. B. für Autobahnraststätten. „Große Herausforderungen stehen auch für die Erzeugung und Zuführung von CO² freiem Strom für Elektrolyseanlagen zur Herstellung von grünen Wasserstoff an“, so Bauer. Dafür werde man den festen Mitarbeiterstamm auf rund 25 verdoppeln und die Zusammenarbeit mit Nachunternehmern ausbauen. Handwerkliche und technische Synergien mit den großen Kreutzpointner-Geschäftsbereichen Gebäudetechnik und Industrietechnik (jeweils ca. 400 Mitarbeiter) sowie mit der sächsischen Unternehmensschwester AEK GmbH (ca. 130 Mitarbeiter) wolle man verstärkt nützen. 

PV-Großanlagen mit 165 MWp Leistung in 2020

Dass das Geschäft mit der Errichtung großer PV-Parks und gewerblicher PV-Dachanlagen auch in „Corona“-Zeiten brummt, belegt Ludwig Blenninger, Technischer Leiter von Kreutzpointner energy: „Wir hatten im ersten Halbjahr 2020 bereits fast ein Dutzend Großanlagen auf Freiflächen und Dächern in ganz Deutschland und Österreich erfolgreich installiert – die elektrische Gesamtleistung der von Kreutzpointner energy installierten Solarzellen beträgt rund 150 Megawatt Peak, kurz MWp. Mit dieser Leistung kann man über 85.000 Haushalte mit elektrischer Energie versorgen. Zudem ergibt das eine Ersparnis von bis zu 28.000 Tonnen CO².“ Bis Jahresende 2020 waren weitere Projekte mit insgesamt 105 MWp Leistung gebucht. Zum Vergleich: Letztes Jahr ging in Spanien ein Megasolarpark mit 391 MWp Leistung in Badajoz, 135 Kilometer nördlich von Sevilla, in Betrieb – dieser versorgt nun über einen Stromliefervertrag drei Industrieunternehmen.

Vom Hauptsitz der Kreutzpointner energy in Gangkofen im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn werden seit 2015 zahlreiche groß dimensionierte Projekte aus dem Bereich der regenerativen Energien koordiniert.

„Wir sind der Überzeugung, dass das Segment der regenerativen Energien gerade im Bereich unserer Industriekunden aufgrund notwendiger CO²-Einsparungen immer mehr an Bedeutung gewinnt und erhoffen uns für Kreutzpointner energy und die gesamte Firmengruppe sinnvolle Wachstumsmöglichkeiten“, so Fritz Kreutzpointner, geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Kreutzpointner.

Das Unternehmen

Die Kreutzpointner Unternehmensgruppe zählt zu den großen mittelständischen Fachbetrieben in Deutschland für Elektrotechnik, Schaltanlagenbau, Engineering, Digital Solutions und Neue Energien. Seit der Gründung im Jahr 1923 wird Kreutzpointner als Familienunternehmen geführt. Die Unternehmensgruppe besteht aus sieben Gesellschaften: Die Elektro Kreutzpointner GmbH mit ihrem Hauptsitz in Burghausen/Lkr. Altötting sowie weiteren Standorten in Bayern, die Kreutzpointner energy GmbH in Gangkofen/Lkr. Rottal-Inn, die Automation Elektro Kreutzpointner GmbH in Freiberg/Sachsen, die Elektro Kreutzpointner Austria GmbH in Linz/Österreich, die Automation Elektro Kreutzpointner Romania S.R.L. in Brasov/Rumänien, die Kreutzpointner Business Software GmbH in München sowie die Vulidity GmbH in Burghausen. Rund 1.200 Mitarbeiter in Deutschland, Österreich und Rumänien sind in der Kreutzpointner-Unternehmensgruppe und ihrem Umfeld tätig. Die Gruppe ist vorwiegend für Unternehmen aus den Branchen Chemie, produzierendes Gewerbe, Rechenzentren, Maschinenbau, medizinische Versorgung und Pharma sowie für die öffentliche Hand tätig und erzielte 2019 einen Umsatz von rund 110 Millionen Euro.
www.kreutzpointner.de

Pressemeldung Elektro Kreutzpointner GmbH

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion