Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlauer reisen

Wo schlafen Pilot und Besatzung im Flugzeug?

Bei Flügen ab zehn Stunden bekommen Piloten meist die Gelegenheit für eine Schlafpause. Sie ziehen sich dann in einen kleinen Pausenraum zurück. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
+
Bei Flügen ab zehn Stunden bekommen Piloten meist die Gelegenheit für eine Schlafpause. Sie ziehen sich dann in einen kleinen Pausenraum zurück.

Auf Langstreckenflügen ist das Bordpersonal oft mehr als zehn Stunden im Einsatz. Da kann schon mal eine Ruhepause erforderlich werden. Doch welchen Ort im Flugzeug können Piloten und Flugbgleiter dafür nutzen?

Auf langen Flügen dösen die meisten Passagiere irgendwann weg. Kein Wunder, wenn man zehn Stunden oder noch länger im Flugzeug sitzt. Doch auch die Piloten und die Kabinenbesatzung gönnen sich auf Langstreckenflügen zwischendurch eine Schlafpause.

Wo strecken die Besatzungsmitglieder ihre Beine für ein Nickerchen aus?

Tatsächlich gibt es an Bord großer Flugzeuge Schlafmöglichkeiten. Die kleinen Räume heißen im Fachjargon «crew rests», erklärt Markus Wahl, Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit. Solche Ruheorte gibt es sowohl für die Cockpit-Crew als auch für die übrige Besatzung.

Die Räume für die Piloten liegen entweder direkt hinter dem Cockpit oder vorne über den Passagierkabinen. «Da klettert man eine kleine Leiter hoch», sagt der Pilot. Oben befinden sich ein bis zwei Pritschen. In der Regel kann man dort nur gebückt stehen.

Nicht bei jedem Flug ziehen sich die Piloten zum Schlafen zurück

Das regelt jede Fluggesellschaft unterschiedlich. «Meist ist das bei Flügen ab zehn Stunden aufwärts so», sagt Wahl. Dann gebe es drei Piloten - von denen zwischendurch nur einer eine Pause einlegen darf. Beispiel: Bei einem Elf-Stunden-Flug muss man zwei Stunden für Start und Landung abziehen, in denen alle drei Piloten im Cockpit sind. Bleiben neun Stunden, geteilt durch drei - so kommt jeder Pilot auf drei Stunden Ruhezeit. «Tiefer Schlaf kommt da nicht zustande», sagt Wahl aus eigener Erfahrung. Man höre letztlich doch alles.

Die Kabinenbesatzung ruht woanders

Die Schlafräume für die Stewardessen liegen - je nach Flugzeugmodell - ganz hinten oder in der Mitte über der Kabine, oder auch unterhalb im Frachtraum. «Dort gibt es Doppelstockbetten, wie in einer Jugendherberge», sagt Wahl. In den Räumen können sich sechs bis zehn Personen gleichzeitig ausruhen.

Diese Geheimsprache verwendet Flugpersonal, um von Passagieren nicht verstanden zu werden

Die Geheimsprache der Luftbegleitung ist für Passagiere nicht zu entschlüsseln.
Die Geheimsprache der Luftbegleitung ist für Passagiere nicht zu entschlüsseln. © Tobias Hase / dpa
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm
Geheimsprache Stewardess
Die Geheimsprache der Luftbegleitung. © dpa / tz / mm

dpa/tmn