Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

14.600 Flüge

Verspätungen von mehr als drei Stunden häufen sich

+

Düsseldorf - An deutschen Flughäfen soll die Zahl der entschädigungspflichtigen Verspätungen ab drei Stunden drastisch um 23 Prozent gestiegen sein.

Sie nahm um rund 3300 auf 14.600 im Vergleich zum Vorjahr zu, wie die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ (Samstag) berichtet. Die Zeitung beruft sich auf Daten des Berliner Passagier-Dienstleisters EUclaim im Auftrag des Grünen-Bundestagsabgeordneten Markus Tressel. Für die höhere Zahl war demnach vor allem der harte Winter vergangenes Jahr verantwortlich.

Politisch interessant seien die Zahlen, weil die EU-Kommission Ansprüche von Passagieren auf Entschädigungen beschneiden wolle. Setze sich der Kommissionsvorschlag durch, dass Airlines nicht mehr ab drei, sondern erst ab fünf Stunden Verspätung zahlen müssen, für Mittel- und Langstreckenflüge sogar erst ab neun oder zwölf Stunden, dann hätten nach den Daten von EUclaim künftig zwei Drittel der Passagiere keinen Anspruch mehr auf Entschädigung. Das EU-Parlament berät nach dem Bericht am Mittwoch in erster Lesung über den Kommissionsvorschlag. Entschieden werde in der zweiten Jahreshälfte.

dpa

Kommentare