Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Außergewöhnlicher Umstand

Verspätung wegen Brand von Powerbank: Keine Entschädigung

Passagieren steht bei Flugverspätungen aufgrund eines außergewöhnlichen Umstandes keine Entschädigung zu. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa
+
Passagieren steht bei Flugverspätungen aufgrund eines außergewöhnlichen Umstandes keine Entschädigung zu. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Powerbanks gehören mittlerweile für viele Menschen zum unverzichtbaren Reiseutensil. Entzündet sich solch ein externer Zusatz-Akku im Flugzeug, muss die Airline für auftretende Verspätungen keine Entschädigung zahlen.

Berlin (dpa/tmn) - Verspätet sich ein Flug wegen des Brands einer Powerbank zum Aufladen von Handys, steht den betroffenen Passagieren keine Entschädigung zu. Ein solcher Schwelbrand in der Kabine sei als außergewöhnlicher Umstand einzustufen, entschied das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg.

Und dies befreit die Airline von der Zahlungspflicht. In dem verhandelten Fall hatte sich auf einem Flug von Düsseldorf nach Gran Canaria die Powerbank eines Fluggasts entzündet. Der Schwelbrand konnte gelöscht werden, doch der Pilot musste in Bordeaux notlanden. Die Airline beschaffte eine Ersatzmaschine und flog die Gäste nach Las Palmas weiter.

Der Anschlussflug zurück nach Düsseldorf verzögerte sich aber so, dass die Maschine wegen des Nachtflugverbots in Köln landen musste. Der Kläger, der mit dieser Maschine unterwegs war, verspätete sich um mehr als drei Stunden.

Mit seiner Klage auf Ausgleichszahlung hatte er aber keinen Erfolg. Der Brand einer Powerbank sei nicht der Betriebsgefahr eines Flugzeugs und damit dem Verantwortungsbereich der Airline zuzuordnen, argumentierte das Gericht.

Die Fluggesellschaft konnte außerdem schlüssig darlegen, dass ihr nur die eine Ersatzmaschine zur Verfügung stand. Ein Subcharter kam nicht in Betracht (Az.: 205 C 85/16). Die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht berichtet in der Zeitschrift «ReiseRecht aktuell» über den Fall.

Kommentare