Urlaubs-Superstar Deutschland

+
Deutschland-Highlights für den Norden: Radeln in Ostfriesland, Segeln in Hamburg, Kontakte knüpfen in Mecklenburg. Für den Süden: Schwarzwald mit Strickoma, Bierseminar in Franken, starke Kerle in Baiersbronn.

Laut einer Studie der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen will jeder zweite Deutsche dieses Jahr Urlaub im eigenen Land machen. Das Reiseziel Deutschland kann durchaus exotisch sein: Tipps von Nord bis Süd.

Ostfriesische Gartentour

Von Garten zu Garten führt eine 183 Kilometer lange Radtour in Ostfriesland. Stationen sind Schlösser, Parks, Baumschulen und romantische Bauerngärten. Empfehlenswert ist auch ein Besuch im Park mit 90 Themengärten in Bad Zwischenahn. Für die Tour wird ein fünftägiges Pauschalarrangement mit Übernachtungen und Gepäcktransfers für 279 Euro angeboten.
Info: Ostfriesland Tourismus, Tel. 04 91/91 96 96 62, www.ostfriesland. de.


Hamburger Oldies unter Segel

Einen fünfstündigen Segeltörn ab Hafencity elbabwärts können Hamburg-Urlauber auf dem historischen Lotsenschoner No.5 Elbe, der seit 1883 unter Segeln steht, buchen. Infos im Charterbüro, Tel. 040/78 08 17 05, www.lotsenschoner.de oder bei Hamburg Tourismus unter Tel. 040/30 05 13 00, www.hamburg-tourismus. de.

Urlauber-Kontaktbörse für Mecklenburg

Alleine Wandern macht nur halb so viel Spaß. Deshalb hat die Mecklenburgische Schweiz eine Mitwanderzentrale im Internet eingerichtet. Gäste können sich unter www.mecklenburgische-schweiz. com zur Teilnahme an Touren eintragen. Die Online-Börse ist nicht nur für Wanderer, sondern auch Radler, Paddler und Reiter da. Angeboten werden mehr als 90 feste Termine.
Info: Tourismusverband Mecklenburgische Schweiz, Tel. 039 94/ 29 97 80.


Urlaub daheim: Top Ziele vor der Haustür 

Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Für diese Attraktionen müssen Sie in kein Flugzeug steigen: Der Rheinfall hat eine Höhe von 23 Metern und eine Breite von 150 Metern. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Neben dem Dettifoss auf Island... © westermann
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
...der größte Wasserfall Europas bei Schaffhausen. Bei Schaffhausen stürzt der Rhein auf einer Breite von 150 Metern mit durchschnittlich 373 Kubikmetern Wasser pro Sekunde 23 Meter in die Tiefe. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Die Niagarafällen an der amerikanisch-kanadischen Grenze haben eine Breite von insgesamt knapp 1100 Metern und eine Höhe von bis zu 52 Metern. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Insel-Feeling in der Nordsee: Juist ist 17 Kliometer lang und für einheimische Insulaner "die längste Sandbank der Welt" © 
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Zwar haben die Malediven auch Sandstrände, doch die Nordsee ist ja quasi vor der Tür. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Tiefe Schluchten, wilde Felsen - die sächsiche Schweiz ist ein faszinierendes Mittelgebirge.  © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Natürlich auch schön, aber ganz weit weg: Grand Canyon in Arizona ist 450 Kilometer lang und 1800 Meter tief. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Die größte zusammenhängende Waldfläche in Europa: Bayerischer Wald und der tschechische Böhmerwald. Der Naturpark ist ein Zufluchtsgebiet für bedrohte Tierarten: Luchs, Auerhahn und Biber. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Ganz exotische Tiere findet man in Mittelamerika. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Das schönste Gebirge der Welt sind die Dolomiten: Die Marmolata (3342 Meter) leuchtet bei Sonnenuntergang. Die Gebirgskette ist Unesco Welterbe. © fkn
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Im Himalaya befinden sich zehn der 14 höchsten Gipfel der Welt. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Das Paddel sticht ins klare Wasser, langsam gleitet das Kanu voran. Im Schilf stelzt ein Reiher, am Himmel kreist ein Fischadler... viele kleine Wasserwege durchziehen die mecklenburgischen Seenplatte. © fkn
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
In Kanada steht hinter der nächsten Biegung vielleicht ein Elch. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Was gibt’s Schöneres, als im Urlaub in aller Ruhe einkaufen zu gehen? Bademoden zum Beispiel. Was Fürst Albert von Monaco schon begutachten durfte, kann man sogar in Ingolstadt erweben. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Dort präsentiert Ex-Modell Liz Hurley ihre Kollektion im Outlet Village Ingolstadt. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Es ist dort wesentlich entspannter als in in den amerikanischen Shopping Malls. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Botanik- und Gartenfreunde kommen auf der Insel Mainau voll auf ihre Kosten. Das milde Klima auf der Bodenseeinsel lässt Palmen und subtropische Vegetation von März bis Oktober gedeihen.  © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Im Südwesten England herrscht das selbe milde Klima. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Wenn die Sonne scheint, ist es fast wie in Afrika. Im 200 Hektar großen Serengeti Safaripark Hodenhagen in Niedersachsen tummeln sich Antilopen, Giraffen, Gnus, Flamingos, Löwen, Geparde, Nashörner, Elefanten und Zebras © fkn
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Ein Trip nach Kenia ist fast überflüssig. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
50 bis 60 Meter hoch schießt das Wasser in Andernach aus dem Boden. Der höchste Kaltwassergeysir der Welt. © dpa
Daheim die Welt entdecken: Zehn Ziele
Heißwassergeysir in Yellowstone Nationalpark in den USA. © dpa

Volles Aroma: Kaffeetour durch Bremen

1673 wurde in Bremen das erste Kaffeehaus im deutschsprachigen Raum eröffnet. Der Kaffeekultur in der Hansestadt, die nach Hamburg der wichtigste deutsche Importhafen für die braune Röstbohne ist, folgt eine neue Stadtführung, die Bremen-Tourismus für 29 Euro anbietet.
Infos unter Tel. 018 05/10 10 30, www. bremen-tourismus.de.

Das größtes Weinfass der Welt

Ein Rekord aus dem Guinnessbuch: Im Jagdschloss Spiegelsberge im Harz steht das größte Weinfass der Welt. Siebeneinhalb Meter ist es lang (Innenmaß), 400 Jahre alt, wiegt 630 Zentner (Leergewicht) und fasst 144 000 Liter. Zum Parkfest vom 31. Juli bis 1. August soll es erstmals seit 400 Jahren wieder befüllt – und natürlich auch leergetrunken werden.
Infos unter Tel. 039 41/55 18 15, www.halberstadt.de.

Kulturradeln an der Ruhr

Essen ist heuer Kulturhauptstadt. Sehenswürdigkeiten wie das Unesco-Welterbe Zeche Zollverein oder der Landschaftspark Duisburg-Nord lassen sich auf einer neu geschaffenen Route der Industriekultur gut per Rad entdecken. Ein Faltblatt zeigt die dafür vorgesehenen Abstecher vom Ruhrtalradweg, der dem gleichnamigen Fluss auf 230 Kilometern von der Quelle bis zur Mündung folgt.
Die Broschüre ist kostenlos erhältlich unter Tel. 018 05/18 16 30, im Internet: www. ruhrtalradweg.de.

300 Jahre Meissener Porzellan

Zu ihrem 300. Jubiläum zeigt die Porzellanmanufaktur Meissen in einer ganzjährigen Sonderausstellung Figuren, die die internationalen Einflüsse auf die Manufaktur widerspiegeln. Dazu gehören Porzellane für die russische Zarin Katharina die Große oder für Madame Pompadour.
Infos unter Tel. 035 21/468 23 32 08, im Internet: www.meissen.com.

Fränkisches Bierseminar

Alles rund um den Gerstensaft erfahren Urlauber bei einem bierkulturellen Wochenende in der fränkischen Braustadt Kulmbach. Mit zwei Übernachtungen kostet das Arrangement 139 Euro und kann über das Brauereimuseum unter Tel. 092 21/805 14 gebucht werden.
Weitere Info: Frankenwald-Tourismus, Tel.092 61/60 15 17,www.frankenwaldtourismus. de.

Mini-Theater in Miltenberg

Mit 27 Sitzplätzen und lediglich einem Ensemble-Mitglied ist es das kleinste Theater der Welt und steht als solches demnächst sogar im Guinnessbuch der Rekorde. Auf dem Spielplan des winzigen Schauspielhauses im fränkischen Miltenberg aber stehen sogar Klassiker wie „Medea“ und „Carmen“.
Weitere Infos unter Tel. 093 71/95 91 84, www.lilli-chapeau.de.

Junge Römer an der Mosel

Mit Gladiatorenkämpfen und einem Heerlager versetzt sich Trier in diesem Sommer in die Zeit der alten Römer. Vom 13. bis 15. August gibt es vor historischer Kulisse des Unesco-Welterbes rund um die Kaiserthermen „Brot und Spiele“.
Infos unter www.mosellandtouristik.de.

Adelige Stadtführer im Altmühltal

Herzogin Auguste Amalie, Tocher des bayerischen Königs Max I. Josef, führt Gäste durch Eichstätt, ein mittelalterlicher Zöllner durch Beilngries. Und in Berching erzählt eine Äbtissin aus der Stadtgeschichte. Solche Themenführungen gibt es in diesem Sommer in 15 Städten im Naturpark Altmühltal, zum Beispiel auch in Greding, Neumarkt oder Kelheim.
Tourist- Information unter Tel. 084 21/987 60, im Internet: www.naturpark-altmuehltal.de.

Schwarzwald-Urlaub mit der Strickoma

Do gibt’s warmi Füeß: Für ihre Idee „Urlaub mit der Strickoma“ hat die Schwarzwald-AG einen Tourismus-Preis bekommen. Das besondere daran ist der Urlaub der authentischen Art. Der Gast lernt Land und Leute in einem ganz besonders persönlichen Rahmen kennen – und stricken lernt er so ganz nebenbei auch noch. Mit drei Übernachtungen in der Ferienwohnung eines original Schwarzwald-Hauses, vier Stunden Strickunterricht und einem Abendessen mit regionalen Produkten und Gästecard kostet das Arrangement 159 Euro pro Person. Info unter Tel. 076 34/569 56 26, www.original-schwarzwald.de.

Wochenende für echte Kerle

Unimog-Museum mit Testfahrt, Schnapsbrennerei mit Verkostung, Wettnageln und Motorsägen stehen auf dem Programm eines Männer-Wochenendes für echte Kerle – und damit es nachwirkt, bekommen die Teilnehmer anschließend auch noch ein Survival-Paket mit nach Hause. Mit zwei Übernachtungen kostet das Arrangement ab 70 Euro und kann bei der Baiersbronn-Touristik unter Tel. 074 42/841 40 gebucht werden, Internet: www.baiersbronn.de.

Ins Allgäu der Sonne entgegen

Mit 2057 Sonnenstunden im Jahr ist Scheidegg im Westallgäu laut Deutschem Wetterdienst der sonnenreichste Ort Bayerns. Der Kneipp- und Heilklima-Kurort liegt auf 800 bis 1000 Metern auf dem Pfänderrücken zwischen Alpen und Bodensee. Im Hotel Birkenmoor, einem der kleinsten Vier-Sterne-Häuser Deutschlands, kostet das Wochenarrangement „Rückenfit“ 564 Euro.
Infos: Kurverwaltung Scheidegg, Tel. 08 00/889 95 55 (gebührenfrei) oder www.scheidegg.de.

Urige Fremdenführer für Hörnerdörfer

Wer könnte einem Fremden die Heimat besser erklären als ein paar echte Originale, Mannsbilder, die schon ein Leben lang mit der Gegend verwurzelt sind. Die Allgäuer Hörnerdöfer Balderschwang, Bolsterlang, Fischen, Obermaiselstein und Ofterschwang haben sie als Fremdenführer eingestellt: Sepp Kienle (86), Wetteraufzeichner und Besitzer eines der höchstgelegenen Sägewerke Deutschlands, Georg Larsch (61), Denkmalschützer und Heimatpfleger, der den mythischen Skifahrer-Talismann Ullr wiederbeleben will, oder Eduard Schmid (69), den Wanderführer, der die Alpwirtschaft und Bergwelt kennt wie kein anderer.
Kontakt und Infos über die Tourismusgemeinschaft unter Tel. 08 00/255 42 38 (gebührenfrei), www.hoernerdoerfer.de.

Christine Hinkofer

Kommentare