Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urlaub in Deutschland von A bis Z

Deutschland
+
Urlaub in Deutschland von A bis Z

Wo kann man in Deutschland eine Zeitreise in die 80er machen, welche Stadt ist eine Art Disneyland für Deutschlehrer? Das alles verrät das garantiert großstadtfreie ABC der deutschen Urlaubsorte.

A wie Allgäu

Mit Deutschlands südlichster Gemeinde Oberstdorf und

Mordslust aufs Allgäu: Urlaubstipps vom Kult-Kommissar Kluftinger

sehenswerten Orten wie Bad Hindelang oder Füssen ein Flecken Erde (siehe auch N), der jedes Jahr Hunderttausende Touristen begeistert.

B wie Berchtesgaden

Alpenort mit Watzmann-Panorama und dem durch Adolf Hitler weltberühmten Obersalzberg. Städte können sich ihre Fans leider

Postkartenidylle: Das Berchtesgadener Land

nicht aussuchen und so war das oberbayerische Berchtesgaden neben Berlin eine Art zweiter Regierungssitz des Deutschen Reiches während der nationalsozialistischen Diktatur (historische Aufarbeitung: www.obersalzberg.de).

Enzian & Edelweiß: Berchtesgadener Land

Enzian & Edelweiß Berchtesgadener Land

Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Blick auf Berchtesgaden mit dem Watzmann im Hintergrund - die Region mit Deutschlands einzigem hochalpinen Nationalpark © dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Prachtvolles Bayern und eines der meist fotografierten Motive der Welt: Der Königssee in Berchtesgaden vor der Alpenkulisse. © Nationalparkverwaltung Berchtesgaden/dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Oberbayerisches Postkartenidyll: Der Obersalzberg liegt genau oberhalb von Berchtesgaden - er war einer von Hitlers bevorzugten Aufenthaltsorten, heute gibt es dort ein Dokumentationszentrum. © dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Beim Wandern die Schönheit der Natur genießen. © dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Das umstrittene Luxushotel Intercontinental auf dem einstigen Hitler-Refugium Obersalzberg. Das Hotel in 1000 Metern Höhe bietet 138 Zimmer und Suiten. © dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Dre Watzmann ruft...Der Legende nach eine versteinerte Königsfamilie: Der Watzmann beherrscht das Landschaftsbild bei Berchtesgaden. © dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Zwischen Enzian und Edelweiß sehen die Bergsteiger hier Murmeltiere und Gämsen - und mit etwas Glück sogar Steinadler. © Nationalparkverwaltung Berchtesgaden/dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
"Die Deutsche Alpenstraße - Vom Bodensee zum Königssee" zeigt die Beschilderung einer Kreuzung an der Deutschen Alpenstraße, wie sie um 1960 ausgesehen haben muss. © dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Die 450 Kilometer lange Strecke mit Alpenpanorama gilt heute weltweit als Markenzeichen des bayerischen Tourismus. © dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Das Archivbild aus dem Jahr 1989 zeigt das ehemalige US-Soldatenhotel "General Walker" auf dem Obersalzberg bei Berchtesgaden, das in der NS-Zeit unter dem Namen Hotel "Platterhof" als Hitlers Gästehaus bekannt wurde. © dpa
Berchtesgadener Land Bayern Watzmann, Jenner und dem Steinernen Meer Königssee
Das Archivbild (2000) zeigt auf dem Obersalzberg bei Berchtesgaden die Reste der Grundmauern des ehemaligen Ferienhauses von Reichsmarschall Hermann Göring. © dpa

C wie Chiemsee

Der Chiemsee, unter anderem mit der Insel Herrenchiemsee, auf der König Ludwig II. (1845-1886) einst ein Versailles-Abbild bauen ließ, wird auch “Bayerisches Meer“ genannt. Nach dem Bodensee und der Müritz ist er der drittgrößte See Deutschlands.

D wie “Deutschlands Mittelgebirge“

Also zum Beispiel der Hunsrück, das Sauerland, der Westerwald, Kellerwald, Taunus, Thüringer Wald, das Fichtelgebirge, die Rhön, das Erzgebirge, der Bayerische Wald, die Schwäbische Alb, der Schwarzwald (siehe F), der Harz (siehe Q) oder die Eifel (siehe V). Dörfer, Kuppen, dunkle Wälder, frische Luft. Gegenden, aus denen der Stoff für Märchen stammt, zum Beispiel “Das Wirtshaus im Spessart“ oder “Hänsel und Gretel“.

E wie Erlebnisurlaub

Ob der Europapark in Rust (Baden-Württemberg), das Phantasialand in Brühl bei Köln, der Heide-Park bei Soltau in Niedersachsen, der Holidaypark im pfälzischen Hassloch, der Movie- Park in Bottrop oder aber Tropical Islands in einer mehr als hundert Meter hohen Kuppelhalle im brandenburgischen Krausnick: Freizeitparks boomen und zählen jährlich etwa 25 Millionen Besucher, auch wenn sie für Familien letzten Endes immer ein teurer Spaß sind. Nicht zu vergessen auch die vielen innovativen Tierparks wie die “Zoom Erlebniswelt“ in Gelsenkirchen oder der Erlebnis-Zoo Hannover.

F wie Feldberg

Der Feldberg ist der höchste Berg des Schwarzwalds. Das Mittelgebirge zehrt unter anderem vom Ruf der TV-Serie “Die Schwarzwaldklinik“ aus den 80ern. Baden-Baden gilt indes als “Russen- und Rentner-Paradies“. Ansonsten: äußerst guter Leumund bei Gourmets. Hier gibt es im kleinen Örtchen Baiersbronn die höchste Dichte von Michelin-Sternen: drei für die “Schwarzwaldstube“ in Tonbach, drei für das Restaurant “Bareiss“ in Mitteltal und einen fürs “Schlossberg“ im Ortsteil Schwarzenberg.

Schwarzwald: Bommelhut & Kuckucksuhr

Foto

G wie Görlitz

Die östlichste Stadt Deutschlands blieb im Zweiten Weltkrieg fast völlig unzerstört und zeugt mit ihrer beeindruckenden Altstadt davon, wie es vielerorts aussehen könnte, wenn es den von den Nazis entfesselten Krieg nicht gegeben hätte.

H wie Helgoland und Hiddensee

Helgoland ist Deutschlands einzige Hochsee-Insel und hat eine wechselvolle Geschichte mit Evakuierungen und Bombardements (bekannter Scherz: “Hell-go-land“ (Land, das zur Hölle wird)). Seit drei Jahren lockt die Insel mit einem Museum zu Ehren des Kinderbuchautors James Krüss (“Timm Thaler“), der hier 1926 geboren wurde. Hiddensee ist ein autofreies Familienurlaubsziel und kommt auch in Nina Hagens schrillem Schlager “Du hast den Farbfilm vergessen“ vor, der mit den Worten beginnt: “Hoch stand der Sanddorn am Strand von Hiddensee...“

I wie die Insel Rügen

Deutschlands größte Insel liegt vor der pommerschen Ostseeküste. Sie ist bekannt für ihre Seebäder wie Binz und feine Sandstrände sowie als Inspiration des Malers Caspar David Friedrich (1774-1840, “Kreidefelsen auf Rügen“).

J wie Juist, stellvertretend für die Ostfriesischen Inseln

Die ostfriesischen Inseln wie beispielsweise Borkum, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog oder Wangerooge sind Sprungbrett für Ausflüge ins Wattenmeer. Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gehört zusammen mit dem Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer seit 2009 zum Unesco-Weltnaturerbe.

K wie Konstanz, stellvertretend für den Bodensee

Der Bodensee heißt im Französischen “Lac de Constance“ (Konstanzer See). Aber auch andere Städte an dem 536 Quadratkilometer großen See sind sehenswert: Überlingen, Meersburg, Friedrichshafen oder Lindau. Nicht zu vergessen: die berühmte Blumeninsel Mainau. Im Zusammenhang mit dem Schriftsteller Martin Walser (“Ein fliehendes Pferd“), der hier wohnt, wird der Bodensee manchmal als Provinz verspottet - doch das sind Feuilleton-Scharmützel, die bei den Ferien nicht weiter stören.

L wie Lutherstadt Wittenberg

In sieben Jahren ist es 500 Jahre her, dass in Wittenberg (heute Sachsen-Anhalt) Martin Luther seine berühmten Thesen an die Schlosskirche anbrachte und damit nach Ansicht vieler Historiker die Moderne begann. Im Zusammenspiel mit einem Besuch auf der Wartburg bei Eisenach (Thüringen), wo Luther das Neue Testament ins Deutsche übersetzte, sind die Lutherstätten gut geeignet für Leute, die in den Ferien Frommes machen möchten.

M wie Mittelrheintal und Moseltal

Romantischer als diese beiden Flusstäler im Westen Deutschlands geht es kaum. Es locken Burgen, Schlösser, Weinberge und nicht zuletzt die Loreley am Rhein.

N wie Neuschwanstein

Ein steingewordener Traum. Ludwig II. ließ dieses Schloss auf einem zerklüfteten Felsen hoch über dem Alpsee nahe Füssen (siehe A) bauen - der Bayernkönig wollte ein Schloss im Stil einer alten Ritterburg. Tausendmal kopiert, millionenfach besucht. Neben Brandenburger Tor und Kölner Dom eines der weltweit berühmtesten Deutschland-Symbole. Viele Amerikaner lieben dieses “disneyartige“ Schloss mindestens so wie Heidelberg.

O wie Oberammergau

Das oberbayerische Dorf mit gut 5000 Einwohnern ist alle zehn Jahre Schauplatz der berühmtesten

Oberammergau - Lüftlmalerei und Kreuzigung

Passionsspiele der Welt. Auch 2010 wirken insgesamt etwa 2500 Menschen auf und hinter der Bühne mit. An mehr als 100 Tagen führt die Bevölkerung vor etwa 500 000 Zuschauern das Spiel vom Leiden, Sterben und der Auferstehung Jesu auf. Die Tradition begann vor 375 Jahren als Pestgelübde.

Passionsspiele 2010 in Oberammergau

Oberammergau - Passionsspiele 2010

Oberammergau - Passionsspiele 2010
Ein Dorf spielt Kreuzigung: Alle zehn Jahre finden in Oberammergau die Passionsspiele satt. © dpa
Oberammergau - Passionsspiele 2010
Dieses Jahr spielen die Oberammergauer das 41. Mal die Leidensgeschichte Christi. © dpa
Oberammergau - Passionsspiele 2010
Typisch für das Dorf sind die Lüftlmalerei an den Häusern. © dpa
Oberammergau - Passionsspiele 2010
Die beiden Jesus-Darsteller Frederik Mayet und Andreas Richter dürfen sich den Bart schon lange nicht mehr rasieren. © dpa
Oberammergau - Passionsspiele 2010
Die Passionsspiele ziehen tausende Besucher an. Vom 15. Mai bis 3. Oktober 2010 werden insgesamt 102 Vorstellungen aufgeführt und etwa eine halbe Million Besuches erwartet. © dpa
Oberammergau - Passionsspiele 2010
An den Passionsspielen wirken rund 2000 Oberammergauer mit. © dpa
Oberammergau - Passionsspiele 2010
In Oberammergau können auch Touristen das Schnitzhandwerk erlernen. © dpa
Oberammergau - Passionsspiele 2010
Oberammergau liegt südwestlich von München nahe der Grenze zu Tirol. © dpa
Oberammergau - Passionsspiele 2010
Anno 1633 zur Zeit des Dreißigjährigen Krieg und Pest geblobten einige Bürger alle zehn Jahre Passionsspiele aufzuführen, sollte das Leiden ein rasches Ende nehmen. © dpa

P wie Pirna

Die Stadt ist bekannt als “Tor zur Sächsischen Schweiz“. Die Sächsische Schweiz bietet viele landschaftliche Schönheiten (den Berg Lilienstein oder die Festung Königstein). Leider gibt es hier auch manche politische Hässlichkeit - die rechtsradikale NPD hat in einigen Orten überdurchschnittlich viele Anhänger.

Q wie Quedlinburg und Harz

Quedlinburg ist mit seiner Architektur eine der 33 Unesco-Welterbestätten in Deutschland. Das Mittelgebirge Harz (siehe auch D) ist mit seinem höchsten Gipfel Brocken (1141 Meter), der auch Blocksberg genannt wird, ein sagenumwobenes Gebiet. In der Walpurgisnacht (zum 1. Mai) tanzen hier angeblich Hexen und auch in Goethes Drama “Faust I“ kommt der Berg vor.

R wie Romantische Straße

www.romantischestrasse.de: Wichtige Zwischenstationen in

60 Jahre Romantische Straße

historischer Hinsicht oder wegen der Landschaft sind Würzburg, Rothenburg ob der Tauber, Dinkelsbühl, Nördlingen, Donauwörth, Augsburg, Friedberg und Landsberg am Lech. Städte, die fast zu romantisch-schön sind, um wahr zu sein.

S wie Seenplatte

“Mecklenburgische Seenplatte, das klingt verdächtig nach “Grillteller Athen““, witzelte kürzlich “FAZ“-Autor Tobias Rüther, um dann aber über Super-Backfisch im “Fischerhaus“ in Plau am See zu

Natur: 20 Jahre Müritz-Nationalpark

schwärmen. Die Seenplatte gehört zu den aufstrebenden Tourismusgebieten der Republik. Gewässer wie die Müritz, Wälder, Felder und viele Schlösser prägen die Landschaft. Rund um die Seenplatte laden viele romantische Herbergen zu Kurzurlauben ein, zum Beispiel das Schloss-Hotel Kittendorf.

T wie Timmendorfer Strand

Der Ort ist so etwas Ähnliches wie Saint Tropez, nur eben an der Ostsee. Die besten Tage scheinen vorbei, auch wenn es immer noch schön ist und der Hotelklotz am Strand seinen ganz eigenen Trash-Charme hat. Das Gefühl, eine Zeitreise in die 80er Jahre gemacht zu haben, verschwindet einfach nicht. Neben Sylt der einzige deutsche Urlaubsort, der in Udo Jürgens' Sommerlied “Die Sonne und Du“ von 1983 vorkommt.

U wie Usedom

Und nochmal Ostsee (siehe auch H, I oder T): Wurde in den 1920er

Usedom: Auf den Spuren Lyonel Feiningers

Jahren gerne als “Badewanne Berlins“ bezeichnet und versucht heute, wieder Anschluss an seine glorreiche Vergangenheit zu finden.

V wie Vulkaneifel

Vulkane scheinen weit weg zu sein, etwa in Island (in diesem Frühjahr beherrschte der Eyjafjallajökull wochenlang die Schlagzeilen und stoppte tagelang den Flugverkehr) oder bei Neapel (es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Vesuv wieder ausbricht). Doch auch in Deutschland gibt es Vulkane. In dieser Region in Rheinland-Pfalz kann man Zeugnisse davon bestaunen.

W wie Weimar

Wenn es Weimar nicht gäbe, müsste man es sich ausdenken, um eine kompakte Stadt für kulturbeflissene Deutschland- Touristen zu entwerfen. Hier wohnten und wirkten Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller, hier starb Friedrich Nietzsche. Kein Wunder, dass mancher diese Stadt als “Disneyland für Deutschlehrer“ bezeichnet. Auch die Abgründe der deutschen Geschichte sind nahe Weimar zu besichtigen. Die Gedenkstätte Buchenwald erinnert an das Nazi-Konzentrationslager, in dem zwischen 1937 und 1945 etwa 250 000 Menschen inhaftiert waren und mehr als 34 000 ermordet wurden. Später war an selber Stelle ein sowjetisches Lager.

Deutschlands UNESCO Welterbestätten

Deutschlands UNESCO Welterbestätten

Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Industriekomplex Zeche Zollverein: Die Zeche Zollverein ist ein repräsentatives Beispiel für die Entwicklung der Schwerindustrie in Europa. © dpa
Die Wasserspiele unterhalb des Herkules im Bergpark Wilhelmshoehe in Kassel (Hessen),
Die Wasserspiele unterhalb des Herkules im Bergpark Wilhelmshoehe in Kassel (Hessen). © dpa
Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth wird 2012 neu ins Welterbe aufgenommen. © dapd
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten  Unesco
Das Welterbekomitee hat 2011 die Harzer Wasserwirtschaft zum Kulturwelterbe erklärt, ein ausgeklügeltes System kleiner Stauseen, Gräben und Stollen, das den Bergleuten zur Energieerzeugung diente. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Mit dieser Anlage wurde die Entnahme von Betriebswasser aus dem Teich für die Wasserräder der Bergwerke, Pochwerke und Hütten geregelt. © dpa
Goslar
Dies gilt aber nicht als neue Welterbestätte, sondern als Erweiterung der Welterbestätte “Bergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar“, die bereits seit 1992 zum Unesco-Welterbe gehört. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Aachener Dom: Der um 790 bis 800 erbaute Dom ist bau- und kunstgeschichtlich von universeller Bedeutung und eines der großen Vorbilder religiöser Architektur. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Die Altstadt von Bamberg repräsentiert in einzigartiger Weise die auf frühmittelalterlicher Grundstruktur entwickelte mitteleuropäische Stadt. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Schloss Augustusburg in Brühl gilt als Meisterwerk des Rokoko. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Ebenso im Rokkokostil das Schloss Falkenlust in Brühl. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Sechs Siedlungen der Berliner Moderne gehören in die Liste des Welterbes. Hier idide Wohnstadt Carl Legien (Prenzlauer Berg), 1928-30 erbaut von Bruno Taut und Franz Hillinger. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Muskauer Park: Gartenkunstwerk wurde von Prinz Hermann von Pückler-Muskau 1815 bis 1844 angelegt. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Rathaus und Roland in Bremen: Das Rathaus wurde Anfang des 15. Jahrhunderts im gotischen Stil erbaut und im frühen 17. Jahrhundert im Stil der Weser-Renaissance renoviert. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Das Bauhaus und seine Stätten in Dessau und Weimar. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Beispielhaft für die Weimarer Bauhaus-Architektur ist das "Haus am Horn", das nach einem Entwurf von Georg Muches 1923 als Musterhaus realisiert wurde. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Gartenreich Dessau-Wörlitz © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Grube Messel: Die Fossillagerstätte Grube Messel bei Darmstadt gibt einzigartigen Aufschluss über die frühe Evolution der Säugetiere. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Dom und St. Michael zu Hildesheim: Der Dom und die... © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
...ehemalige Benediktinerabteikirche St. Michael legen ein außergewöhnliches Zeugnis von der religiösen Kunst im Heiligen Römischen Reich ab © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Klassisches Weimar © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Kloster Lorsch zwischen Worms und Darmstadt © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Kloster von Maulbronn:Die 1147 gegründete Anlage bildet ein ungewöhnliches Bild der Geschlossenheit. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Klosterinsel Reichenau: Die Klosterinsel Reichenau im Bodensee ist ein herausragendes Zeugnis von der religiösen und kulturellen Rolle eines großen Benediktinerklosters im Mittelalter. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Kölner Dom: Der Kölner Dom, erbaut von 1248 bis 1880, gilt als Meisterwerk gotischer Architektur. In der gesamten Bauzeit wurden die originalen Baupläne nicht verändert. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Der obergermanisch-rätische Limes © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Altstadt von Lübeck: Die Stadt wurde 1143 gegründet und 1159 unter Heinrich dem Löwen in den bis heute fortwirkenden Grundlinien angelegt. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Berliner Museumsinsel © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Kulturlandschaft Oberes Mittelrheintal © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Quedlinburger Altstadt: Mit seinen rund 1300 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten und einer Reihe von Jugendstilbauten gilt Quedlinburg als eines der größten Flächendenkmäler Deutschlands. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof: Regensburg war im Hohen Mittelalter ein politisches Zentrum des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation und ein blühendes europäisches Handelszentrum. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Dom zu Speyer: Der Dom zu Speyer ist auch in seinen Abmessungen das größte Denkmal seiner Zeit. Die salischen Kaiser machten ihn zu ihrer Grablege. Maria und dem heiligen Stephan geweiht, wurde der Dom in zwei großen Bauphasen von 1025 bis 1061 und 1082 bis 1106 errichtet. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Stralsund und Wismar: Die Altstädte von Stralsund und Wismar repräsentieren idealtypisch die entwickelte Hansestadt während der Blütezeit des Städtebundes im 14. Jahrhundert. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Römerbauten, Dom und Liebfrauenkirche in Trier: Trier, im Jahre 16 v. Chr. als "Augusta Treverorum" gegründet, ist die älteste Stadt Deutschlands. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Völklinger Eisenhütte: Die Völklinger Hütte steht für ein Jahrhundert Geschichte von Arbeit und Stahl. 1873 wurde sie vom Kölner Ingenieur Julius Buch gegründet. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Wartburg: Martin Luther übersetzte hier das Neue Testament. Die Wartburg ist ebenso mit dem Sängerkrieg, der heiligen Elisabeth und dem Fest der Burschenschaften 300 Jahre nach der Reformation verbunden © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Wattenmeer: Das Wattenmeer ist eines der weltweit größten und wichtigsten gezeitenabhängigen Feuchtbiotope und hat als Rastgebiet für Zugvögel globale Bedeutung. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Wallfahrtskirche "Die Wies": Die Wallfahrt zu einem wundertätigen Bildwerk war für den Prämonstratenserabt von Steingaden Anlass, ein glanzvolles Heiligtum zu errichten. Die Bauarbeiten begannen 1745 unter Leitung des berühmten Architekten Dominikus Zimmermann. © dpa
Deutschland: 34 UNESCO Welterbestätten
Residenz Würzburg: Die Würzburger Residenz wird als das einheitlichste und außergewöhnlichste aller Barockschlösser betrachtet. Zwischen 1740 und 1770 ausgestattet und zwischen 1765 und 1780 mit prachtvollen Gärten versehen, veranschaulicht sie einen der strahlendsten Fürstenhöfe Europas. © dpa

X wie Xanten

Die einzige mit “X“ beginnende Stadt Deutschlands. Einen Umweg wert wegen des Freilichtmuseums Archäologischer Park Xanten, in dem echte und rekonstruierte Bauten aus der Römerzeit zu bestaunen sind. War mal eine der größten Städte des Römischen Reichs nördlich der Alpen.

Y wie das Y in Sylt

Scherzhaft wird Sylt immer mal wieder als achter Bezirk von Hamburg bezeichnet - mit derselben Logik wie auch Mallorca

Sylt ohne Schampus

manchmal “Deutschlands 17. Bundesland“ genannt wird, also weil so viele Menschen von dort sich gerne hier aufhalten. Die Vorliebe des langjährigen Hamburger Bürgermeisters Ole von Beust für die Nordsee- Insel Sylt ist zum Beispiel legendär. Für die feine Gesellschaft ist Sylt mit seinen schicken Stränden, hübschen Dünen und edlen Läden (vor allem auf der Straße Strönwai in Kampen) der perfekte Zweitwohnsitz - ein bisschen Monaco-Stimmung in Nordfriesland.

Z wie Zugspitze

Deutschlands höchster Gipfel (2962 Meter) thront über Garmisch-Partenkirchen und Grainau. Oben befindet sich auch Deutschlands einziger Gletscher. Zum Schutz vor Sonne und Regen werden die wegen der Erderwärmung dramatisch schwindenden Eismassen des Schneeferners in diesem Sommer bereits zum 18. Mal mit Matten und Planen abgedeckt. Ein Berg trägt Hut.

Gregor Tholl, dpa

Kommentare