Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Versteckte Gebühren

Tschechien-Urlauber werden in Wechselstuben abgezockt

Wer in Tschechien sein Geld in einer Wechselstube umtauscht, zahlt oft überhöhte Gebühren. Foto: Matthias Hiekel
+
Wer in Tschechien sein Geld in einer Wechselstube umtauscht, zahlt oft überhöhte Gebühren. Foto: Matthias Hiekel

Ob im Restaurant oder beim Einkauf - in vielen Urlaubsorten zahlen Touristen nicht immer einen fairen Preis. Auch in Tschechiens Wechselstuben wird offenbar dreist abkassiert. Dagegen will die Regierung des Landes nun vorgehen.

Prag (dpa) - Immer wieder klagen Touristen über Abzocke beim Geldwechseln in Tschechien. Unlautere Wechselstuben in Prag und anderen Städten erheben im Kleingedruckten versteckte Gebühren oder werben mit dem günstigeren Kurs für den Ankauf von tschechischen Kronen.

Gegen die unfaire Praxis will die Minderheitsregierung des liberal-populistischen Ministerpräsidenten Andrej Babis nun vorgehen. Das Kabinett brachte nun ein Gesetz auf den Weg, dass den Kunden bei Summen bis 1000 Euro ein zweistündiges Rücktrittsrecht einräumt. Das Parlament muss die Neuregelung noch billigen.

«Es ist kein Geheimnis, dass die Praktiken einiger Wechselstuben vor allem im Zentrum der Hauptstadt nicht gut für den Ruf der Tschechischen Republik sind», sagte Finanzministerin Alena Schillerova. Es seien Fälle bekannt, bei denen Gebühren in Höhe von 28 Prozent beim Wechseln von 15 Euro berechnet worden seien.

Für Touristen ist es schwer, sich bei den Gebührenordnungen zu orientieren. Die Kontrolle über die Wechselstuben obliegt der tschechischen Nationalbank. Sie saß aber bislang am kürzeren Hebel: Selbst hohe Geldbußen von umgerechnet bis zu 23.000 Euro konnten die Geschäftemacher nicht abschrecken.

In Großstädten wie Prag verliert das Bargeld zunehmend an Bedeutung. Dem Bankenverband zufolge zahlen immer mehr Tschechen kleine Beträge mit kontaktlosen Geldkarten. Bei der Einführung der Technologie war das Land einer der Vorreiter in Europa. Allerdings bieten noch längst nicht alle Geschäfte diesen Service an.

Kommentare