Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Trend: Luxushotels in Österreich

Wien Imperial Hotel Reise
+
Beste Adresse: Das Hotel Imperial in Wien.

Österreich-Urlauber steigen immer mehr in Luxushotels statt in einfachen Herbergen ab. Dies geht aus am Dienstag in Wien vorgelegten Zahlen der Statistik Austria hervor.

Nach Berechnungen der Experten erhöhten die Vier- und Fünf-Sterne- Hotels von Oktober 2008 bis Oktober 2009 ihre Bettenzahl um 4,5 Prozentpunkte auf 241 700 Schlafstätten.

Im 20-Jahres-Vergleich stieg die Bettenzahl in den Luxusunterkünften im Alpenland sogar um rund 80 Prozentpunkte - 1989 gab es erst 134 600. Zwei- und Ein-Sterne-Betriebe sowie Privatunterkünfte sind dagegen in der Gunst der Urlauber deutlich gesunken.

Mit einem Rückgang von 2,7 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr auf rund 254 000 Schlafstätten war die Zahl so niedrig wie nie zuvor. Vor 20 Jahren hatte es in den einfachen Herbergen mit 631 300 Betten noch mehr als doppelt so viele Schlafstätten gegeben.

Beliebt scheinen Ferienwohnungen: Dort stieg die Zahl der Betten 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 2 Prozentpunkte auf 197 200 Betten und erreichte damit ein neues Rekordhoch. Rechnet man alle Unterkunftsarten zusammen, hat sich die Zahl der verfügbaren Betten in Österreich im vergangenen Jahr leicht um einen Prozentpunkt auf 1,09 Millionen Schlafstätten erhöht.

dpa

Kommentare