Holy Ship

Techno-Kreuzfahrt eskaliert: Drogenspürhund erleidet Überdosis

+
Auf der Norwegian Epic (links) sollte eigentlich ein großes Techno-Festival stattfinden.

Aus dem Ruder gelaufen: Ein dreijähriger Drogenspürhund der Küstenwache sollte verbotene Substanzen vor Beginn einer Kreuzfahrt erschnüffeln, war dabei aber zu erfolgreich.

Laute Musik und viel Party: Das sollte eigentlich die "Holy Ship!"-Kreuzfahrt auf der Norwegian Epic werden. Doch bevor die Passagiere an Bord gehen durften, wurden sie von einem Polizeihund auf Drogen untersucht. Ein Gast des "Electronic Dance Music"-Festivals hatte damit wohl nicht gerechnet.

Mann versteckt Drogen in Unterhose, Spürhund hat Überdosis

Wie der US-amerikanische Fernsehsender WFTV9 berichtet, erschnüffelte der dreijährige Golden Retriever Jake bei einem 33-jährigen Festivalbesucher eine kleine Tüte mit Pillen. Diese hatte er in seiner Unterhose versteckt. Bei den Pillen soll es sich um Ecstasy und Amphetamine gehandelt haben.

Kurz nachdem Jake auf die Drogen angeschlagen hatte, habe der Hund Balanceprobleme gehabt und eine Art von Anfall bekommen, erklärte ein Sprecher des Sheriffs dem Fernsehsender. Sofort wurde der Hund zu einem Tierarzt gebracht. Mittlerweile gehe es Jake wieder besser.

Der 33-jährige Drogenbesitzer sowierund ein Dutzend andere Passagiere wurden vorläufig festgenommen. Ungewöhnlich ist die Durchsuchung nach Drogen bei solchen Party-Kreuzfahrten nicht. Norwegian Cruise Line hat eine Nulltoleranz-Politik in Bezug auf Drogen und verbotene Gegenstände. In den AGB steht, dass Festivalbesucher auf Drogen untersucht werden und diese nicht mit an Bord nehmen dürfen.

Ganz ohne Drogen treibt eine entlaufende Kuh gerade im bayrischen Landshut ihr Unwesen. Sie soll so aggressiv sein, dass die Polizei jetzt sogar die Bevölkerung vor dem Tier warnt, wie Merkur.de* berichtet.

Video: Drogenspürnase Zora

Lesen Sie auch: Darum wird es für Passagiere unangenehm, wenn die Kreuzfahrt-Crew "Code Orange" ausruft.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Merkur.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Reise

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT