Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dokumente genau prüfen

Südafrika akzeptiert nicht alle Kinderpässe

Mit einem Kinderreisepass können Kinder zwar in Südfrika einreisen - der Pass darf allerdings nicht verlängert worden sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Mit einem Kinderreisepass können Kinder zwar in Südfrika einreisen - der Pass darf allerdings nicht verlängert worden sein. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wer Familienurlaub in Südafrika plant, sollte seine Reisedokumente genau prüfen. Bei der Einreise kann es Fallstricke geben, wie ein aktueller Fall zeigt.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer mit seinen Kindern nach Südafrika reisen möchte, sollte unbedingt genau in deren Pässe schauen. Denn mit einem verlängerten oder aktualisierten Reisepass kommen die Kleinen nach Angaben des Auswärtigen Amtes nicht ins Land.

Wer deshalb schon am Flughafen von seiner Fluggesellschaft abgewiesen wird, bekommt auch kein Geld zurück, wie das Amtsgericht Frankfurt jetzt entschieden hat (Az. 32 C 1268/19 (88)).

Geklagt hatte in dem Fall eine Familie mit zwei Kindern, die nicht an Bord ihres gebuchten Fluges nach Johannesburg durfte. Die Reisepässe der Kinder waren laut Gericht lediglich verlängert worden - und mit solchen Dokumenten sei die Einreise nach Südafrika nicht mit Sicherheit zu erwarten gewesen.

Wird einer Person die Einreise verweigert, muss die Fluggesellschaft nicht nur für die Rückreisekosten aufkommen, sondern auch eine Strafgebühr zahlen. Laut dem Amtsgerichtsurteil ist es daher vertretbar, Reisende bei unzureichenden Unterlagen abzuweisen. Im Gegensatz zu Reiseveranstaltern muss die Fluggesellschaft Reisende nicht über die Einreisebestimmungen ihres Ziellandes informieren.

Auswärtiges Amt zu Südafrika

Urteil (PDF)

Kommentare