Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Streik legt Flugverkehr in Griechenland lahm

Flughafen Griechenland
+
Ein Proteststreik im öffentlichen Dienst hat am Mittwoch den Flugverkehr in Griechenland lahmgelegt.

Ein Proteststreik im öffentlichen Dienst hat am Mittwoch den Flugverkehr in Griechenland lahmgelegt. Außerdem blieben im ganzen Land Schulen und Finanzämter geschlossen.

In öffentlichen Krankenhäusern gab es nur einen Notdienst. Die 750.000 Beschäftigten im öffentlichen Dienst wenden sich mit dem Ausstand gegen geplante Sparmaßnahmen der Regierung zur Überwindung der tiefen Haushaltskrise.

Mehr zum Thema:

Flughafen in Deutschland auf einen Klick

Das Kabinett stellte am Dienstag erste Einzelheiten des neuen Sparprogramms vor, das eine Anhebung des durchschnittlichen Rentenalters um zwei Jahre auf 63 Jahre vorsieht. Außerdem sollen die Gehälter im öffentlichen Dienst eingefroren und Beihilfen gekürzt werden.

Außerdem soll die Mineralölsteuer angehoben werden. Ministerpräsident Georgios Papandreou hielt sich am Mittwoch in Paris auf, um Staatspräsident Nicolas Sarkozy den Kurs seiner linksgerichteten Regierung vorzustellen.

Die EU hat Griechenland eindringlich aufgefordert, entschiedene Maßnahmen zu ergreifen, um das Haushaltsdefizit von 12,7 Prozent des Sozialprodukts einzudämmen - der Stabilitätspakt für den Euro sieht eine Obergrenze von 3,0 Prozent vor.

dpa

Kommentare