Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Recht auf Reisen

Stornierung nicht möglich? Airline muss Flugpreis erstatten

Auch wenn man nicht mitfliegt: Wer seinen Flug storniert, kann zumindest auf eine Teilerstattung hoffen.
+
Auch wenn man nicht mitfliegt: Wer seinen Flug storniert, kann zumindest auf eine Teilerstattung hoffen.

Oft ist es ärgerlich genug, wenn eine Familie eine Reise stornieren muss. Richtig ärgerlich wird es, wenn die Fluggesellschaft nichts erstatten will. Angeblich, weil das der gebuchte Tarif ausschließt. Über einen solchen Fall entschied zuletzt ein Gericht.

Köln - Eine Fluggesellschaft darf die Stornierung eines Tickets entgegen der gängigen Praxis nicht ausschließen. Das bestätigt ein Urteil des Amtsgerichts Köln (Az.: 142 C 222/16).

In dem verhandelten Fall ging es um die Flüge einer Familie von Düsseldorf nach Los Angeles im Wert von 3652,28 Euro. Der Kläger stornierte die Flüge und forderte die vollständige Rückzahlung des Ticketpreises. Allerdings hatte er einen Tarif gebucht, der laut Airline die volle Erstattung ausschloss. Das wollte der Kläger nicht hinnehmen und ging vor Gericht. Und er bekam Recht.

Das Argument der Fluggesellschaft lautete: Der Passagier habe die Auswahl zwischen verschiedenen Tarifen gehabt, rechtlich handele es sich daher um eine Individualvereinbarung - und nicht um eine Klausel der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Das Gericht sah das anders: Es habe keine tatsächliche Möglichkeit des «individuellen Aushandelns» gegeben. Somit handele es sich um eine AGB-Klausel - und die benachteilige den Kunden unangemessen. Der Kläger erhielt fast den gesamten Flugpreis zurück.´

dpa/tmn

Kommentare