Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stewardessen tanzen Sicherheitsanweisungen

+
Stewardessen einer philippinischen Airline tanzen die Sicherheitsanweisungen neuerdings, um die Aufmerksamkeit der Passagiere zu erlangen.

Manila - Mit Disco-Sound und Tanzeinlage wollen Stewardessen auf den Philippinen künftig die langweiligen Sicherheitsansagen im Flugzeug aufmischen.

Die Flugbegleiterinnen von Cebu Pacific lassen beim Schwimmweste-Anlegen die Hüften kreisen und wedeln bei der Demonstration eines Druckverlustes in der Kabine im Takt mit den Sauerstoffmasken - zu sehen ist das auf einem YouTube-Video. Es handele sich nur um ein Demo-Band, schränkte eine Sprecherin der Airline am Montag in Manila ein. Das Management wäge noch ab, ob es Sicherheitsbedenken gegen die tänzerische Einlage gebe.

Sehen Sie hier das

Video von der Tanzeinlage bei Youtube

.

Die Stewardessen konnten sich jedenfalls über große Aufmerksamkeit vor allem der männlichen Passagiere freuen, wie das Video zeigt. Die erfolgreiche Billigfluggesellschaft wartet schon länger mit ungewohnten Konzepten auf, um die Passagiere bei Laune zu halten. Oft veranstalten die Stewardessen an Bord kleine Wettbewerbe. “Wer kann als erster... einen Kugelschreiber in die Luft halten?“ rufen sie etwa in Jahrmarktmanier schrill in die Mikrofone. Der schnellste Passagier bekommt dann ein kleines Werbegeschenk eines Sponsors.

dpa

Kommentare