Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Sex-Knigge für Urlauber

Paar am Strand
+
Zu heiß: In islamischen Ländern sollte man Gefühle in der Öffentlichkeit nicht zeigen, es verstößt gegen die Landessitten.

Andere Länder, andere Sitten: Sex am Strand ist in vielen Ländern verboten. Trotz aller Urlaubsromantik, selbst küssen am Strand von Dubai steht unter Strafe.

In islamischen Staaten, aber auch in den USA gelten äußerst strenge Sittengesetze. In einem islamisch geprägten Land wie Dubai kann bereits das Küssen oder das Umarmen als anstößige Handlung geahndet werden.

In Hotelanlagen und Ferienclubs spielen solche Verbote zwar meist keine Rolle. Aber in der Öffentlichkeit sollten Urlauber sich besser daran halten.

In vielen Urlaubsländern wird Sex unter freiem Himmel schwer bestraft.

Sex-Knigge für Urlauber

Schon das Umziehen am Strand oder ein nackt am Meer spielendes Kleinkind wird in Amerika als Erregung öffentlichen Ärgernisses aufgefasst und kann eine Anzeige nach sich ziehen. Unbedingt unterlassen sollten Eltern dort, Urlaubsfotos von ihrem nicht vollständig bekleideten Nachwuchs zu machen. Solche Aufnahmen gelten in den USA schnell als Kinderpornografie. Bei Anzeigen drohen langwierige Ermittlungsverfahren, im schlimmsten Fall sogar Gefängnisstrafen.

Kommentare