Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reiseweltmeister!

Berlin - Die Bundesbürger werden ihrem Ruf als Reiseweltmeister aus Branchensicht wieder gerecht. Nach dem Krisenjahr 2009 hatte die Reisebranche im vergangenen Jahr wieder zugelegt.

“2011 wird sicherlich ein Spitzenjahr“, sagte Klaus Laepple, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft, am Dienstag in Berlin. “Wir werden das bisherige Spitzenjahr 2008 in nahezu allen Bereichen übertreffen.“ Beim Gastgewerbe erwarte er eine Umsatzzunahme von 1,5 bis 2 Prozent, im Luftverkehr könne nach 190 Millionen Passagieren im Vorjahr die Marke von 200 Millionen geknackt werden. Bei Autoreisen sei ein Plus von drei bis fünf Prozent denkbar, sagte Lapple vor der weltgrößten Reisemesse ITB, die an diesem Mittwoch beginnt. Im Trend liegen demnach immer noch Städte- und Kulturreisen sowie Wellness- und Gesundheitsangebote.

Nach dem Krisenjahr 2009 hatte die Reisebranche im vergangenen Jahr wieder zugelegt. “Die Branche ist im Aufwind“, sagte Jürgen Büchy, der Präsident des Deutschen Reiseverbands (DRV), der die deutschen Reisebüros und Veranstalter vertritt. Die Vorausbuchungen liegen nach Büchys Angaben derzeit deutlich über dem Vorjahreswert. “An diesem Trend ändern auch die Ereignisse in der arabischen Region nichts.“ Reisen nach Ägypten und Tunesien seien nach den Aufständen wieder möglich, die Buchungen zögen wieder

dpa

Kommentare