Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reiseveranstalter nicht für Affenbiss verantwortlich

Köln - Wenn man in Afrika mit einer Banane in der Hand herumläuft, darf man sich nicht wundern, wenn man vom wilden Affen gebissen wird. So beurteilte das Kölner Amtsgericht die Klage eines Urlaubers.

Diese Ansicht vertrat am Dienstag das Kölner Amtsgericht. Der Richter traf zwar noch keine endgültige Entscheidung, deutete aber bereits an, dass er die Klage eines Urlaubers gegen einen Reiseveranstalter abweisen werde. Er verwies auf den “gesunden Menschenverstand“. Der Kenia-Tourist klagt auf Schadenersatz. Er war auf dem Hotelgelände von einem wilden Affen angefallen und in den Zeigefinger gebissen worden.

Der Affe hatte es wohl auf eine Banane abgesehen, die der Mann vom Hotelfrühstück mit nach draußen genommen hatte. Die Wunde entzündete sich später und musste behandelt werden. Der Urlauber argumentiert, dass ihn der Reiseveranstalter hätte warnen müssen. Dieser sagt jedoch, dass sich im Eingang des Hotel-Restaurants durchaus Schilder mit dem Hinweis befunden hätten, dass man kein Essen mit nach draußen nehmen dürfe.

Englischsprachige Schilder hätten auch das Füttern von Affen verboten. “Wo wilde Affen leben, läuft man nicht mit einer Banane herum“, sagte der Anwalt des Reiseveranstalters. Der Richter erklärte: “Es ist ja nicht so, dass das Hotel nichts gemacht hat.“ (Az:138 C 379/10)

dpa

Kommentare